Noch mehr Lagerfeuer-Romantik am OpenAir St.Gallen

Bräteln bei akustischen Klängen; das gibt es dieses Jahr das erste Mal auf der neuen Campfire-Stage am Openair St.Gallen.
Bräteln bei akustischen Klängen; das gibt es dieses Jahr das erste Mal auf der neuen Campfire-Stage am Openair St.Gallen. © iStock/Symbolbild
Das OpenAir St.Gallen wartet dieses Jahr mit einer weiteren Neuerung auf. Auf der «Campfire-Stage» gibt es XXL-Lagerfeuer-Romantik samt Bräteln und Live-Musik von Singer-Songwritern.

Es ist etwas, was es sonst an keinem anderen grösseren Festival in der Schweiz gibt und was von vielen Besuchern geschätzt wird: Am OpenAir St.Gallen kann und darf man schon seit jeher auf dem Gelände ein Feuer machen. Nicht selten werden dann natürlich darüber allerlei Köstlichkeiten gegrillt und danach genüsslich verzehrt.

Gute Gespräche und eine feine Wurst

Auf dieses Jahr lancieren die OpenAir-Macher nun ein ganz neues Erlebnis für noch mehr Lagerfeuer-Feeling. Auf der neuen, kleinen, lauschigen Bühne «Campfire-Stage» können über offenem Feuer Würste, die bequem vor Ort bezogen oder auch (gratis) mitgebracht werden können, gebrätelt werden. Dafür stehen geschnitzte Stecken zur Verfügung. Das Ganze ist überdacht (es kann also auch bei Regen grilliert werden) und Singer-Songwriter untermalen mit akustischen Klängen die Campfire-Atmosphäre.

«Das Zelt ist ca. 100 Quadratmeter gross und bietet Platz für etwa 100 bis 150 Leute», sagt Sabine Bianchi, Mediensprecherin des OpenAir St.Gallen. Die «Campfire-Stage» wird dort stehen, wo früher die Heubühne stand. Wie viel eine Wurst kosten wird, die man vor Ort bezieht, ist noch nicht bekannt. Laut Sabine Bianchi gibt es im Zelt selber keinen Getränkestand, «verdursten muss man aber nicht, rundherum hat es ja genug Getränkestände».

Weitere Plattform für Musiker

«Wir lancieren die «Campfire-Stage» hauptsächlich aus drei Gründen: Erstens wollen wir eher unbekannteren Singer-Songwritern eine weitere Plattform bieten, zweitens ist Bräteln am OpenAir St.Gallen und ganz allgemein ja sehr beliebt und drittens wollen wir dafür auch eine Möglichkeit bieten, wenn es schlecht Wetter ist, was am OASG ja nicht allzu selten ist», sagt Bianchi schmunzelnd.

«Schweizer Fleisch» ist Trumpf

Laut den Organisatoren wurde die «Campfire-Stage» zusammen mit der Branchenorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft «Proviande» realisiert. Seit 2015 gibt es an den Verkaufsständen auf dem ganzen Festivalgelände des OpenAir St.Gallen ausschliesslich einheimisches Fleisch.

Zum «gluschtig mache»: Der offizielle Trailer für die «Campfire-Stage» lässt einem schon mal das Wasser im Mund zusammenlaufen:

(uli/red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen