Nordirland überrascht die Ukraine

Die Freude von Gareth McAuley nach dem 1:0
Die Freude von Gareth McAuley nach dem 1:0 © KEYSTONE/EPA/CJ GUNTHER
Nordirland kommt zu seinem ersten Sieg bei einer EM. Die Briten setzen sich in der Gruppe C gegen die Ukraine mit 2:0 durch. Die Ukrainer sind bereits ohne Chancen auf ein Weiterkommen.Das wichtigste Tor in der verregneten Partie fiel unmittelbar nach der stärksten Phase der Ukrainer.

Die Osteuropäer starteten schwungvoll in die zweite Hälfte, nachdem sie vor der Pause zwar meist den Ball kontrolliert hatten, aber zu weniger Abschlussversuchen als die Nordiren gekommen waren. Der Gegenangriff nach dem zweiten ukrainischen Corner führte zum wegweisenden Goal: Oliver Norwood flankte genau, Gareth McAuley musste bloss noch den Kopf hinhalten.

Der Jubel bei den Nordiren kannte keine Grenze. Denn McAuleys Treffer war ein historisches Tor. Nordirland skorte nicht nur zum ersten Mal an einer EM-Endrunde. Gareth McAuley, der Verteidiger von West Bromwich Albion, wurde auch noch zweitältester Euro-Torschütze aller Zeiten. Nur der Österreicher Ivica Vastic, der vor acht Jahren gegen Polen mit fast 39 getroffen hatte, erzielte mit noch mehr Lebenserfahrung auf dem Buckel als McAuley (36 Jahren und 194 Tagen) ein Tor.

In der Folge begünstigte die Witterung die Nordiren. Nach 56 Minuten wurde die Partie wegen Hagels kurz unterbrochen. Knapp drei Minuten später konnte es bei strömendem Regen bereits wieder weitergehen. Die Ukrainer vermochten sich auf dem glitschigen, tiefen Terrain aber kaum gute Ausgleichschancen zu erspielen. In der sechsten Nachspielminute schloss der eine halbe Stunde vorher eingewechselte Niall McGinn das 2:0.

Alles richtig machte Nordirlands Coach Michael O’Neill, obwohl er Kultstürmer Will Grigg, der Torschützenkönig des drittklassigen Wigan Athletic, auch im zweiten Spiel nicht brachte. Aber O’Neill stellte gegenüber dem Startspiel gegen Polen (0:1) seine Mannschaft auf fünf Positionen um. Sogar Kyle Lafferty, der Goalgetter der EM-Qualifikation (7 Tore), der nach der Startniederlage die Einsatz- und Leistungsbereitschaft seiner Teamkollegen kritisiert hatte, gelangte nicht mehr zum Einsatz, nicht einmal mehr als Einwechselspieler.

Wie ein Blitz aus heiterem Himmel erfolgte Nordirlands erster EM-Sieg nicht. Vor der sonntäglichen Niederlage gegen Polen hatte Nordirland in EM-Qualifikation und Testpartien zwölf Spiele hintereinander ungeschlagen überstanden.

Telegramm:

Ukraine – Nordirland 0:2 (0:0). – Lyon. – 51’043 Zuschauer. – SR Kralovec (CZE). – Tor: 49. McAuley (Norwood) 0:1. 90+6. McGinn 0:2.

Ukraine: Pjatow; Fedezki, Chatscheridi, Rakizki, Schewtschuk; Sidortschuk (74. Garmasch), Stepanenko; Jarmolenko, Kowalenko (81. Sintschenko), Konopljanka; Selesnjow (72. Sosulja).

Nordirland: McGovern; Hughes, Cathcart, McAuley, Jonny Evans; Ward (67. McGinn), Corry Evans (93. McNair), Steven Davis, Norwood, Dallas; Washington (82. Magennis).

Bemerkungen: Verwarnungen: 40. Selesnjow (Foul). 61. Ward (Foul). 65. Sidortschuk (Foul). 85. Dallas (Spielverzögerung). 95. Jonny Evans (Foul).

Resultat und Tabelle:

Ukraine – Nordirland 0:2 (0:0). Deutschland – Polen 0:0. – Rangliste: 1. Deutschland 2/4 (2:0). 2. Polen 2/4 (1:0). 3. Nordirland 2/3 (2:1). 4. Ukraine 2/0 (0:4). – Die Ukraine damit ausgeschieden.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen