Oldtimer zu schnell unterwegs

Symbolbild: Oldtimer zu schnell unterwegs.
Symbolbild: Oldtimer zu schnell unterwegs. © (KEYSTONE/Maxime Schmid)..
Die Kantonspolizei Thurgau hat am Mittwoch im Mittelthurgau Teilnehmer einer internationalen Autorundfahrt gebüsst, die teils massiv zu schnell unterwegs waren.

Um die Mittagszeit meldeten sich mehrere Anwohner über die Notrufnummer bei der Polizei und gaben zu Protokoll, dass Oldtimer-Fahrzeuge mit übersetzter Geschwindigkeit im Mittelthurgau unterwegs seien. Die Kantonspolizei Thurgau setzte in der Folge mehrere Patrouillen ein und kontrollierte in Bürglen mit einem Radar-Messgerät die Geschwindigkeit der holländischen Fahrzeuge.

Von den 189 gemessenen Autos war knapp ein Viertel zum Teil massiv zu schnell unterwegs. Die beiden schnellsten Autofahrer passierten die Messstelle innerorts mit 91 und 75 Stundenkilometern anstatt der erlaubten 50 Stundenkilometer.

Über zwei Drittel der fehlbaren Fahrzeuglenker konnten durch die Kantonspolizei Thurgau in Graltshausen und bei der Ausreise nach Deutschland angehalten werden. Überschreitungen im Ordnungsbussenbereich wurden direkt eingezogen, bei höheren Überschreitungen werden die Fahrer bei der Staatsanwaltschaft verzeigt und mussten vor der Weiterfahrt ein Kosten- und Bussendepositum hinterlegen.

Wie die Kapo Thurgau informierte, werden Bussen, die nicht vor Ort eingezogen werden konnten, auf dem Rechtshilfeweg erhoben. (red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen