Orban sieht EU-Führung wegen Flüchtlingspolitik als gescheitert

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban sieht die Führungsspitze der EU wegen ihrer  Flüchtlingspolitik als gescheitert.
Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban sieht die Führungsspitze der EU wegen ihrer Flüchtlingspolitik als gescheitert. © KEYSTONE/EPA MTI/ZOLTAN MATHE
Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban sieht die Führungsspitze der EU wegen ihrer Flüchtlingspolitik als gescheitert. “Europa ist heute nicht in der Lage, seine Bürger und seine äusseren Grenzen zu schützen”.

Dies erklärte Orban am Samstag auf einer Veranstaltung seiner Fidesz-Partei im rumänischen Kurort Baile Tusnad. Beim EU-Sondergipfel im September in Bratislava werde Ungarn zusammen mit anderen mittel- und osteuropäischen Ländern wie Polen, der Slowakei und Tschechien einen “grundlegenden Wandel in Europa” fordern, sagte der rechts-konservative Regierungschef.

Vor rund 2000 Anhängern seiner Partei im ungarischen Siedlungsgebiet in der Mitte Rumäniens beschuldigte Orban die “EU-Elite”, den Zusammenhang zwischen Einwanderung und Terrorismus zu leugnen. Die Umfrage eines regierungsabhängigen Budapester Forschungsinstituts in allen EU-Ländern habe aber ergeben, dass 65 Prozent der EU-Bürger sehr wohl diesen Zusammenhang sehen würden, führte Orban weiter aus.

Unter seiner Führung hat sich Ungarn mit Grenzzäunen gegen Flüchtlinge abgeschottet. Budapest lehnt auch die EU-Quoten zur Verteilung von Asylbewerbern vehement ab. Am 2. Oktober will Orban in einem Referendum die Quoten von seinem Volk ablehnen lassen. Wahlberechtigt sind auch 260’000 ethnische Ungarn aus Rumänien, die die ungarische Staatsbürgerschaft erhalten haben.

(SDA)


Newsletter abonnieren
2Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel