Pandababy Bei Bei wagt sich in die Öffentlichkeit

Erstmals an der Öffentlichkeit: Vor den Augen der Besucher machte das Pandamädchen Bei Bei einige Schritte in seinem Gehege.
Erstmals an der Öffentlichkeit: Vor den Augen der Besucher machte das Pandamädchen Bei Bei einige Schritte in seinem Gehege. © KEYSTONE/FR159526 AP/JOSE LUIS MAGANA
Das vor fünf Monaten im Zoo von Washington geborene Pandababy Bei Bei hat sich erstmals in die Öffentlichkeit gewagt: Vor den Augen dutzender Besucher, die auf Einlass in den Zoo gewartet hatten, machte das Pandamädchen am Samstag einige Schritte in seinem Gehege.

Bei Bei war am 22. August zur Welt gekommen. Bislang konnte das Junge nur über eine Kamera beobachtet werden. Tausende Menschen sahen in den vergangenen Monaten dabei zu, wie Bei Bei erstmals ihre Augen öffnete, sich auf ihre vier Tatzen stellte oder mit ihrer Mutter Mei Xiang herumtollte. Nun konnte das Pandamädchen erstmals aus nächster Nähe beobachtet werden.

Das Interesse daran war am Samstag so gross, dass die Zooangestellten die Besucher in 50-köpfige Gruppen einteilten, die alle zehn Minuten wechselten.

Einige Besucher konnten gar nicht genug von dem schwarz-weissen Fellknäuel bekommen und stellten sich ein zweites Mal oder sogar mehrere Male in die Schlange. Viele Zuschauer trugen Panda-Mützen, -Kostüme oder andere Accessoires.

Die Tierpfleger hatten Bei Bei langsam auf Publikum vorbereitet, indem sie sie vor kleinen Gruppen von Zooangestellten und Journalisten präsentierten. Ende September durften die First Lady Michelle Obama und die chinesische Präsidenten-Ehefrau Peng Liyuan das Pandababy besuchen. Dabei erhielt das Jungtier seinen Namen Bei Bei.

Genau so wie ihre Schwester Bao Bao und ihr Bruder Tai Shan soll Bei Bei im Alter von vier Jahren nach China gebracht werden. Die Eltern Mei Xian und TiIan Tian bleiben laut einem kürzlich verlängerten Abkommen noch bis mindestens 2020 in Washington.

Bei Bei hatte bei seiner Geburt einen Zwilling. Dieser war jedoch wesentlich kleiner als Bei Bei und starb einige Tage nach der Geburt. Grosse Pandas vermehren sich sehr selten. Die Neugeborenen sind zudem äusserst empfindlich.

(SDA)

Star im Zoo


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel