Papst Benedikt war als Student unglücklich in Kommilitonin verliebt

Papst Benedikt war als Student unglücklich in Kommilitonin verliebt
© KEYSTONE/EPA ANSA/L'OSSERVATORE ROMANO / HANDOUT
Vor seiner Priesterweihe war der spätere Papst Benedikt XVI. nach Angaben des Publizisten Peter Seewald unglücklich verliebt. «Ja, da gab es eine Verliebtheit in seinem Studium, die sehr ernst war», sagte Seewald dem Magazin «Christ & Welt».

Die Verliebtheit als junger Mann habe Joseph Ratzinger «schwer zu schaffen gemacht». «Er ist wirklich ein sehr smarter Typ gewesen, ein hübscher junger Mann, ein Schöngeist, der Gedichte schreibt und Hermann Hesse liest», sagte Seewald. «Einer seiner Kommilitonen hat mir erzählt, er habe durchaus eine Wirkung auf die Frauen gehabt – und umgekehrt auch.» Die Entscheidung für den Zölibat sei Ratzinger «nicht leicht gefallen.»

Seewald hatte eine Reihe von Gesprächen mit Benedikt geführt und diese veröffentlicht. In Kürze erscheint der Interviewband «Letzte Gespräche», in dem der zurückgezogen im Vatikan lebende Benedikt auch das Schweigen zu seinem Rücktritt brechen soll. Die Episode der frühen Liebe komme hingegen nicht vor, sie habe nicht in den Ablauf des Buchs gepasst, sagte Seewald.

Eine Verliebtheit als junger Mann ist auch von Papst Franziskus überliefert. Er erzählte einmal in einem Interview, dass ihm im Priesterseminar eine Woche lang als 17-Jähriger ein Mädchen den Kopf verdreht habe.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen