Pétanque, Notenständer und ein Abschied auf Raten

Von Gerry Reinhardt
Peach Weber im Interview
Peach Weber im Interview © FM1Today
Seit fast 40 Jahren ist er nun schon auf der Bühne unterwegs. Er ist der Fels in der Unterhaltungsbranche. Heute wird Peach Weber 65 und denkt noch lange nicht ans Aufhören.

Der heutige Tag wäre für jeden anderen ein besonderer Tag. Der Tag, an dem er endlich AHV beziehen darf, 65 geworden ist. Doch Peach Weber ist das ziemlich egal. Wie er im Interview mit FM1Today sagt, feiert er keine Geburtstage. «Ich bevorzuge an diesem Tag ein Essen im kleinen Kreis. Das habe ich viel lieber, als eine Waldhütte voll mit 5000 Leuten.»

Er feiert also nicht. Auch nicht seine Pension. «Ich habe meine Pensionierung vorgezogen. In all den Bühnenjahren habe ich mir immer wieder mal Zeit genommen, nicht auf der Bühne zu stehen.» So entstand auch sein einziges Hobby: Pétanque. Mit einem alten Schulfreund hat er begonnen zu spielen. Und: «Petanque kann man bis ins hohe Alter machen. Man muss nur Kugeln wegwerfen und Pastis trinken. Stundenlang.»

Neues Bühnenprogramm

Zeit zum Feiern hat er zurzeit ja wieder mal nicht. Er ist gerade unterwegs mit seinem 15. Bühnenprogramm, «iPeach» heisst es. Und mit dem Programm zieht es ihn durch die ganze Schweiz. Das Konzept ist seit Beginn das gleiche: Peach Weber sitzt auf der Bühne mit Gitarre und Notenständer und erzählt Geschichten und reisst Sprüche.

Und das schon seit fast 40 Jahren. «Lange dachte ich, irgendwann hört das auf. Das kann ich nicht lange so machen. Dann vergingen 10 Jahre. Und dann schon 20 Jahre.» Er ist sich aber bewusst, dass es irgendwann mal aufhören könnte. Dass ihn die Leute nicht mehr lustig finden.

Letzte Vorstellung 2027

Mindestens bis Oktober 2027 wird er aber weitermachen. Dann findet nämlich im Zürcher Hallenstadion seine allerletzte Vorstellung statt. 2008 hat er dies bekannt gegeben. Tickets für diesen Event gibt es schon lange nicht mehr. Deshalb hat Peach Weber jetzt noch eine Nachmittagsvorstellung ins Programm genommen. Und an diesem Tag wird wohl das passieren, was Peach Weber seit Jahren versucht zu verhindern: Ein Best of. «Ein Best-of-Programm mache ich erst, wenn mir nichts mehr in den Sinn kommt oder wenn ich tot bin. Dann habe ich auch Zeit dafür.» Aber auch wenn Peach Weber diesen Abschlusstag nicht mehr erleben sollte, hat er vorgesorgt. «Das Programm heisst Peach Weber & Friends. Und wenn ich nicht mehr da bin, gibt es mindestens noch die Friends.»

Der legendäre Notenständer

Wenn Peach Weber auf Tournee ist, ist für ihn das Schlimmste die Angst vor dem dem Bühnenmeister. «Die wollen immer beim Abbau helfen und haben keine Ahnung wie man meinen Notenständer zusammenlegt. Jedes Mal, wenn da jemand Hand anlegt, muss ich am nächsten Tag einen neuen kaufen.» Aber: Was steht denn auf diesem legendären Notenständer? «Das ist ein Geheimnis. Ich werde es erst nach der letzten Vorstellung 2027 lüften.»

Mindestens erfahren wir, dass die Notizen auf dem Notenständer früher noch handgeschrieben waren. «Die kann ich heute nicht mehr lesen. Darum erstelle ich sie jetzt auf dem Computer. Mittlerweile bin ich bei Zeichengrösse 26 angelangt.» Aus diesem Grund stehen nun auch zwei Notenständer auf der Bühne. «Für ein Lied, welches ich auf der Bühne vortrage, brauche ich etwa neun Blätter, welche ich noch während dem Auftritt umblättern muss. Doch ich mache das so schnell, dass das die Leute nicht sehen. Das ist Magie.»


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen