Pfadi Winterthur kommt im EHF-Cup weiter

Mit Pfadi im Europacup eine Runde weiter: Adrian Brüngger
Mit Pfadi im Europacup eine Runde weiter: Adrian Brüngger © KEYSTONE/MARIA SCHMID
Pfadi Winterthur qualifiziert sich im EHF-Cup in extremis für die dritte Runde. Die Winterthurer gewinnen in der Eulachhalle das Rückspiel gegen Balatonfüred mit 27:20.

Die Aufholjagd gelang. Schon nach zehn Minuten führte Pfadi Winterthur im Rückspiel mit 6:2; nach 17 Minuten war beim Skore von 9:4 das Fünftore-Handicap aus dem Hinspiel erstmals wettgemacht. Nach 25 Minuten verpasste Winterthur dreimal hintereinander das 13:6, danach wurde die Partie komplizierter. Nach 47 Minuten sah es ganz und gar nicht mehr gut aus: Balatonfüredi KSE war bis auf 17:20 herangekommen und befand sich in Ballbesitz. Dann aber stürmte Pfadi Winterthur während zehn Minuten zu einem mehr als vorentscheidenden 26:18-Vorsprung.

Wichtigster Winterthurer Akteur in der 2. EHF-Cup-Runde war der 25-jährige Roman Sidorowicz, der wie schon im Hinspiel neun Tore erzielte.

Pfadi Winterthur muss eine weitere Qualifikationsrunde überstehen, um sich für die Gruppenphase des EHF-Cups zu qualifizieren. Mögliche Gegner sind dort auch die Bundesligisten Frisch Auf Göppingen, Melsungen, Magdeburg oder die Russen von St. Petersburg.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen