Pinot gewinnt Zeitfahren – Quintana bleibt Leader

Absolvierte den 15,1 km langen Rundkurs rund um Sitten am schnellsten: Der Franzose Thibaut Pinot
Absolvierte den 15,1 km langen Rundkurs rund um Sitten am schnellsten: Der Franzose Thibaut Pinot © KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Thibaut Pinot gewinnt das Einzelzeitfahren an der 70. Tour de Romandie. Der Franzose holt auf dem 15,1 km langen Rundkurs in Sitten auf Tom Dumoulin 1,54 Sekunden heraus. Nairo Quintana bleibt Leader.

Der Kolumbianer Nairo Quintana verlor als Sechster lediglich neun Sekunden auf den Tagessieger und verteidigte das gelbe Leadertrikot souverän. Seine grössten Widersacher im Kampf um den Gesamtsieg heissen Thibaut Pinot und Vorjahressieger Ilnur Sakarin, die 23 respektive 26 Sekunden hinter dem Movistar-Profi liegen.

Weiterhin gute Chancen die Rundfahrt auf dem Podest zu beenden hat der Luzerner Mathias Frank. Der Teamleader der Westschweizer Equipe IAM Cycling büsste auf dem anspruchsvollen Parcours 38 Sekunden auf Pinot ein und liegt im Gesamtklassement weiterhin auf Platz 6. Für das Schweizer Spitzenresultat sorgte der Walliser Steve Morabito, der das Einzelzeitfahren im 9. Rang beendete.

Der Kampf um den Gesamtsieg wird in der vorletzten Etappe vom Samstag entschieden, die mit einer Bergankunft in Villars-sur-Ollon endet. Abgerundet wird die Westschweizer Rundfahrt am Sonntag mit einer Flachetappe nach Genf.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen