“Alles hat seine Zeit – und meine Zeit beim DFB ist vorbei”

Lukas Podolski stand zuletzt für Deutschland bei der EM im Einsatz
Lukas Podolski stand zuletzt für Deutschland bei der EM im Einsatz © KEYSTONE/EPA DPA/CHRISTIAN CHARISIUS
Lukas Podolski erklärt seinen Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft. Der 31-jährige Stürmer bestritt 129 Länderspiele.

Wenige Wochen nach Bastian Schweinsteiger trat damit auch der letzte am deutschen Sommermärchen bei der Heim-WM 2006 beteiligte Spieler seine Laufbahn in der Nationalmannschaft. Sein erstes Länderspiel bestritt Podolski im Juni 2004. Es folgten vier EM-Teilnahmen und drei WM-Teilnahmen, mit dem Titelgewinn 2014 in Brasilien als Höhepunkt.

Mit 129 Länderspielen ist der in Polen geborene Offensivspieler die Nummer drei in der ewigen Länderspielstatistik des Deutschen Fussball-Bundes hinter Lothar Matthäus (150) und Miroslav Klose (137). Die 48 Treffer, die er dabei schoss, bedeuten Platz vier in der ewigen Torschützenliste des deutschen Nationalteams.

“Ich habe dem Bundestrainer gesagt, dass ich ab sofort nicht mehr für die Nationalmannschaft spielen werde”, schreibt Podolski auf Facebook. Er trete kürzer und widme sich mehr “anderen Dingen”. “Am meisten natürlich meiner Familie”, ergänzt der Fussballprofi.

Seinen letzten Einsatz für Deutschland bestritt Podolski beim 3:0 im EM-Achtelfinal gegen die Slowakei, als er in der 72. Minute für Julian Draxler eingewechselt wurde. Schon bei der WM in Brasilien war Podolski nicht mehr erste Wahl von Bundestrainer Joachim Löw und kam nur zu zwei Einsätzen. Vor der EM wehrte sich der bei Galatasaray Istanbul unter Vertrag stehende Podolski gegen das Image, nur noch Maskottchen im Weltmeisterteam zu sein.

Podolski hat mehrmals für seine lustigen Aussagen gegenüber den Medien die Massen zum Lachen gebracht. Hier einer seiner neusten Aktionen. Poldi wird gefragt, wie denn die Mannschaft damit umgehe, dass Bundestrainer Löw gefilmt wurde, als er sich an die Genitalien fasste. Podolskis Antwort ist legendär:


(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen