Manipulierte VW-Autos scheinen nicht an Wert zu verlieren

Hans Dieter Pötsch ist von einem Gericht zum VW-Aufsichtsrat ernannt worden. Er kann nun zu dessen Vorsitzenden gewählt werden. (Archiv)
Hans Dieter Pötsch ist von einem Gericht zum VW-Aufsichtsrat ernannt worden. Er kann nun zu dessen Vorsitzenden gewählt werden. (Archiv) © KEYSTONE/AP/MICHAEL SOHN
Schweizer Besitzer eines manipulierten VW können aufatmen: Ihr Auto scheint wegen des Abgas-Skandals nicht an Wert zu verlieren. Dies zeigt ein Vergleich der Angebotsniveaus vor und nach dem Auffliegen des Skandals durch den Datenverarbeiter Eurotax.

In Bezug auf Wertverluste der in der Schweiz betroffenen Fahrzeuge könne momentan Entwarnung gegeben werden, heisst es in einer Mitteilung vom Mittwoch. Der Markt verhalte sich stabil.

Die ersten verfügbaren Daten liessen keine Schlussfolgerungen hinsichtlich nennenswerter Reaktionen zu. Die Informationslage, um verlässliche Prognosen zu stellen, sei aber noch zu dünn.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen