Polizei verhaftet drei Männer nach Hotelbrand im Senseoberland

Nach dem Brand im Hotel Kaiseregg in Plaffeien FR sind drei Personen verhaftet worden. Einer soll den Brand gelegt haben, die anderen zwei gelten als Anstifter.
Nach dem Brand im Hotel Kaiseregg in Plaffeien FR sind drei Personen verhaftet worden. Einer soll den Brand gelegt haben, die anderen zwei gelten als Anstifter. © Kantonspolizei Freiburg
Nach monatelangen Ermittlungen zum Brand im Hotel Kaiseregg in Plaffeien hat die Polizei drei Personen festgenommen. Ein 33-jähriger Mann hat gestanden, das Feuer gelegt zu haben. In Haft sind auch die mutmasslichen Anstifter.

Bei ihnen handelt es sich um einen 38-jährigen Mann, der noch weiterer Delikte verdächtigt wird, und um den 59-jährigen Besitzer des Gebäudes. Die beiden bestreiten jegliche Beteiligung an der Tat, wie die Freiburger Kantonspolizei am Mittwoch mitteilte.

Die Ermittlungen in dem Fall zogen sich über längere Zeit hin. zahlreiche Einvernahmen führten vorerst nicht zur Identifizierung der Täterschaft.

Im Zuge eines anderen Verfahrens kamen die Ermittler auf die Spur des 33-jährigen Mannes, der den Brand gelegt haben soll. Er gab an, die Tat im Auftrag einer Drittperson begangen zu haben. Sein Geständnis deckt sich nach Angaben der Freiburger Polizei mit anderen Erkenntnissen. Weitere Ermittlungen sind im Gang.

Der leerstehende Gasthof Kaiseregg in Plaffeien brannte Mitte Januar 2015 nieder. Der Mann, der das Gebäude seit 2009 besass, wollte eigentlich das Restaurant betreiben und in den oberen Stockwerken Wohnungen bauen, wie die Freiburger Nachrichten im Herbst 2014 berichteten.

Der Investitionsbedarf überstieg aber die finanziellen Möglichkeiten des Mannes, so dass er ein Abbruchgesuch stellte, das zum Zeitpunkt des Brandes noch hängig war. Die Denkmalpflege mass dem Gebäude historischen Wert bei.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen