Polizist wird Pferdeflüsterer

Der Beamte führt die Ponys an Hundeleinen.
Der Beamte führt die Ponys an Hundeleinen. © KapoSG
Die Kantonspolizei St.Gallen hatte heute am frühen Morgen einen aussergewöhnlichen Einsatz in Zuzwil: Sie musste zwei ausgebüxte Ponys einfangen. Mit Hundeleinen und viel Pferdeflüsterei gelang den Beamten diese Aufgabe problemlos.

Kurz nach 5 Uhr wurde die Kantonspolizei St.Gallen zu einem tierischen Einsatz in Zuzwil gerufen. Einem Spaziergänger waren zwei freilaufende Ponys aufgefallen. “Er konnte die Tiere festhalten, bis die Polizei eintraf”, sagt Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen. Die Polizisten hätten dann die Ponys an Hundeleinen genommen. “Die haben wir immer dabei”.

Pferdeflüsterer im Einsatz

Die Beamten, die sich als wahre Ponyflüsterer erwiesen, konnten das Vertrauen der beiden Ausbrecher gewinnen und gemeinsam zu einem nahegelegenen Bauernhof gehen. Schliesslich konnte auch die Besitzerin der Tiere ausfindig gemacht und dem Morgenspaziergang ein glückliches Ende bereitet werden.

Ponys lernten die Polizei kennen

“Damit hatten die Ponys ihre ersten Erfahrungen mit der Polizei”, sagt Krüsi mit einem Lachen. Diese bleibe ihnen wohl sicher in Erinnerung. Warum die Tiere von ihrer Bleibe abgehauen sind, ist nicht bekannt.

(red/KapoSG)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen