Präsidentschaftskandidat stellt Bedingungen für Stichwahl in Haiti

Oppositionskandidat Jude Célestin fordert als Bedingung für seine Teilnahme an der Stichwahl in Haiti unter anderem eine Untersuchung des ersten Wahlgangs. (Archivbild)
Oppositionskandidat Jude Célestin fordert als Bedingung für seine Teilnahme an der Stichwahl in Haiti unter anderem eine Untersuchung des ersten Wahlgangs. (Archivbild) © KEYSTONE/AP/DIEU NALIO CHERY
Der Oppositionskandidat um das Präsidentenamt in Haiti, Jude Célestin, hat nach Medienberichten Bedingungen für seine Teilnahme an der anstehenden Stichwahl gestellt. Er wird demnach von weiteren Kandidaten des ersten Wahlgangs unterstützt.

Wie der Sender Radio Metropole am Montag berichtete, forderte der frühere Staatsfunktionär Jude Célestin in einem Brief unter anderem die Absetzung der aktuellen Mitglieder der Wahlbehörden. Auch soll der erste Durchgang der Präsidentenwahl durch eine unabhängige Kommission untersucht werden.

Der Text wurde von sieben weiteren Kandidaten der Abstimmung vom 25. Oktober unterzeichnet. Sie werfen den Wahlbehörden Manipulation zugunsten des Regierungskandidaten Jovenel Moïse vor.

Nach dem offiziellen Ergebnis ging der Bananen-Unternehmer als Sieger aus dem ersten Durchgang hervor, muss jedoch gegen den Zweitplatzierten Célestin in einer Stichwahl am 27. Dezember antreten.

Im verarmten Karibikstaat schicken einige Kandidaten seit Wochen ihre Anhänger auf die Strassen, um gegen das Wahlergebnis zu protestieren. Präsident Michel Martelly scheidet 2016 nach fünf Jahren aus dem Amt.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen