Preisgeld in Wimbledon erhöht

Novak Djokovic feiert seinen Finalsieg gegen Roger Federer beim letzten Wimbledon-Turnier
Novak Djokovic feiert seinen Finalsieg gegen Roger Federer beim letzten Wimbledon-Turnier © KEYSTONE/AP/PAVEL GOLOVKIN
Die Organisatoren des Grand-Slam-Turniers von Wimbledon erhöhen das Preisgeld um fünf Prozent auf rund 40 Mio. Franken. Die Sieger bei den Männern und bei den Frauen erhalten in diesem Jahr je 2 Millionen Pfund (2,8 Mio. Franken). 

Wer in der 1.Runde ausscheidet, kann sich mit knapp 43’000 Franken trösten. In den letzten fünf Jahren wurde das Preisgeld in Wimbledon um 92 Prozent erhöht. Das Turnier findet in diesem Jahr vom 27. Juni bis 10. Juli statt.

Die Preisgelder der anderen drei Grand-Slam-Turniere. US Open: 41 Mio. Franken im 2015. Australian Open: 33 Mio. Franken im 2016. French Open: 35 Mio. Franken im 2016.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen