Priesterjubiläum von Benedikt XVI. mit Papst Franziskus gefeiert

Seltener öffentlicher Auftritt: Der ehemalige Papst Benedikt XVI. feiert sein 65. Priesterjubiläum zusammen mit seinem Nachfolger Papst Franziskus. (Archivbild)
Seltener öffentlicher Auftritt: Der ehemalige Papst Benedikt XVI. feiert sein 65. Priesterjubiläum zusammen mit seinem Nachfolger Papst Franziskus. (Archivbild) © Keystone/EPA ANSA/L'OSSERVATORE ROMANO
Der emeritierte Papst Benedikt XVI. hat zusammen mit seinem Nachfolger Papst Franziskus im Vatikan sein 65. Priesterjubiläum gefeiert. Beide kamen am Dienstag bei einem ihrer seltenen gemeinsamen Auftritte zu einer Feierstunde in der Sala Clementina im Apostolischen Palast zusammen.

Franziskus und sein Vorgänger begrüssten sich herzlich und umarmten einander mehrfach.

Franziskus würdigte seinen 2013 zurückgetretenen Vorgänger: “Sie, Heiligkeit, dienen weiter der Kirche, werden nicht müde, mit Kraft und Weisheit zu ihrem Wachstum beizutragen.” Aus dem Kloster Mater Ecclesiae im Vatikan, wo Benedikt seither lebt, ströme eine Ruhe, ein Frieden und eine Kraft, “die mir gut tun und Kraft geben – mir und der gesamten Kirche”, sagte Franziskus.

Der Argentinier dankte seinem 89 Jahre alten Vorgänger auch für dessen “gesunden und fröhlichen Sinn für Humor”. Benedikt lächelte und bedankte sich seinerseits bei Franziskus für die Güte, die ihm seit dem ersten Moment der Papstwahl aufgefallen sei.

Benedikt, bürgerlich Joseph Ratzinger, war 1951 im Freisinger Dom zum Priester geweiht worden, gemeinsam mit seinem älteren Bruder Georg. Öffentliche Auftritte Benedikts sind selten, er wird im kommenden Jahr 90 Jahre alt. Joseph Ratzinger war fast 25 Jahre lang Präfekt der Glaubenskongregation im Vatikan, bevor er 2005 als erster Deutscher zum Papst gewählt wurde.

Die Frage, ob Benedikt nach seinem Rücktritt nicht einen Teil der Macht behalten habe, hatte Franziskus am Sonntag auf seinem Rückflug von seiner Armenien-Reise verneint: “Es gibt nur einen Papst”, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche. Benedikt sei “nicht der zweite Papst”. Als er zurückgetreten sei, habe Benedikt seinem Nachfolger Gehorsam versprochen und daran habe er sich auch gehalten.

Franziskus hatte seinem Vorgänger schon im Vorfeld ein Geschenk zum Jubiläum seiner Priesterweihe gemacht, indem er ihn zu Lebzeiten auf die Stufe eines Heiligen stellte.

“Man sieht, dass er ein Mann ist, der die Heiligkeit verkörpert, ein Mann des Friedens, ein Mann Gottes”, schrieb Franziskus in einem Vorwort zu der aus Anlass des seltenen Eisernen Priesterjubiläums veröffentlichten Sammlung von Predigten Ratzingers.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen