Produktsicherheit oder PR-Gag?

In Deutschland war in einem Mars-Riegel ein Plastikstück gefunden worden: Das veranlasste den Nahrungsmittelhersteller zu einer gigantischen Rückrufaktion: Allein in der Schweiz werden 2 Millionen Riegel zurückgerufen.
In Deutschland war in einem Mars-Riegel ein Plastikstück gefunden worden: Das veranlasste den Nahrungsmittelhersteller zu einer gigantischen Rückrufaktion: Allein in der Schweiz werden 2 Millionen Riegel zurückgerufen. © KEYSTONE/EPA DPA/MARTIN GERTEN
Sind die Mars-Riegel tatsächlich voller Kunststoffteilchen oder ist das Ganze nur eine PR-Aktion? Konsumentenschützer bezweifeln, dass es dem Konzern um Gesundheit und Sicherheit geht.

Konsumentenschützer bezweifeln, dass es sich um eine ehrliche Rückrufaktion handelt. Sie wittern viel eher einen PR-Coup, wie blick.ch schreibt. “Eine solch aufgebauschte, grossflächige Rückrufaktion habe ich in meiner 8-jährigen Tätigkeit als Konsumentenschützerin noch nie erfahren”, sagt Sara Stalder, Leiterin der Stiftung für Konsumentenschutz, zum Blick.

Die Verhältnismässigkeit ist tatsächlich fragwürdig. Denn laut Angaben von Mars fand lediglich ein Kunde in Deutschland ein kleines Plastikteil in seinem Riegel. Und doch wurden Millionen Riegel in 55 Ländern zurückgerufen.

Für Mars stehe Qualität und Lebensmittelsicherheit an erster Stelle. Man habe sich im Interesse der Kunden zu einem freiwilligen Produktrückruf entschieden. (red)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel