Prozess gegen Infantin bis Februar vertagt

Spaniens Infantin Cristina - die Schwester des aktuellen Königs - und ihr Ehemann Iñaki Urdangarin verlassen das Gericht, nachdem die Richterin den Prozess vorerst vertagt hat.
Spaniens Infantin Cristina - die Schwester des aktuellen Königs - und ihr Ehemann Iñaki Urdangarin verlassen das Gericht, nachdem die Richterin den Prozess vorerst vertagt hat. © KEYSTONE/AP/EMILIO MORENATTI
Im Prozess gegen die spanische Infantin Cristina, die Schwester von König Felipe VI., und gegen 17 weitere Angeklagte hat das Gericht die Verhandlungen bis zum 9. Februar vertagt. Dies gab die Vorsitzende Richterin am Montagabend in Palma de Mallorca bekannt.

Bis dahin will das Gericht entscheiden, ob die Anklage gegen die 50-jährige Cristina aufrechterhalten wird. Die Anwälte der Schwester des Königs hatten ebenso wie die Staatsanwaltschaft den Antrag gestellt, das Verfahren gegen die Infantin einzustellen.

Cristina ist angeklagt, ihrem Ehemann Iñaki Urdangarin Beihilfe zum Steuerbetrug geleistet zu haben. Der Ex-Handballstar Urdangarin ist einer der Hauptangeklagten im Verfahren. Die Anklage legt ihm zur Last, als Chef einer gemeinnützigen Stiftung zusammen mit einem Geschäftspartner rund sechs Millionen Euro unterschlagen zu haben.

Die Infantin steht auf dem sechsten Rang in der Thronfolge. Sie ist in der Geschichte des Königshauses die erste direkte Verwandte eines Königs, die vor Gericht angeklagt ist.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen