Rammbock-Räuber von Zürich weiter auf der Flucht

Filmreife Szene auf der Zürcher Bahnhofstrasse: Zwei Täter steigen aus dem demolierten Schaufenster der Bijouterie, ein dritter eilt zu einem abgestellten Roller. Zürückgesetzt der dunkle Personenwagen, der als Rammbock diente.
Filmreife Szene auf der Zürcher Bahnhofstrasse: Zwei Täter steigen aus dem demolierten Schaufenster der Bijouterie, ein dritter eilt zu einem abgestellten Roller. Zürückgesetzt der dunkle Personenwagen, der als Rammbock diente. © Stadtpolizei Zürich
Von den vier Rammbock-Räubern, die am Samstag an der Zürcher Bahnhofstrasse eine Bijouterie überfallen haben, fehlt noch jede Spur. Weiterhin unklar ist, ob die Täter etwas erbeutet haben.

Auf den Zeugenaufruf seien nur spärliche Rückmeldungen eingegangen, sagte am Sonntag ein Sprecher der Kantonspolizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Gerade mal drei Hinweise habe die Polizei erhalten, die nun ausgewertet würden.

Raub am hellichten Tag

Die Räuber hatten am helllichten Tag zugeschlagen. Um 10.45 Uhr liessen sie auf der belebten Bahnhofstrasse mindestens zwei Mal einen VW-Touareg in das Schaufenster der Bijouterie “Graff” krachen, bis die Scheibe in Brüche ging. Dabei richten die Täter erheblichen Sachschaden an.

Mit Roller geflüchtet

Kurz nach dem Rambo-Angriff entfernten sich nach Polizeiangaben vier Personen vom Tatort. Zwei der Räuber machten sich mit einem Motorroller durch den Fussgängerdurchgang unmittelbar gegenüber dem Tatort aus dem Staub. Zwei weitere Personen flüchteten zu Fuss und liessen einen zweiten Roller auf dem Tramgleis liegen.

Verletzt wurde bei dem Überfall niemand, wie die Polizei weiter mitteilte. Stark beeinträchtigt wurde der öffentliche Verkehr. Während Stunden konnten wegen des Polizeieinsatzes die Trams nicht über die Bahnhofstrasse verkehren.

Die Flucht der vier Räuber, die alle dunkle Motorradhelme trugen, war auf zahlreichen Bildern festgehalten worden. Diese wurden von der Stadtpolizei auf ihre Webseite gestellt. Die Polizei erhofft sich davon Hinweise auf die Flüchtigen sowie die beim Überfall verwendeten Fahrzeuge.

Eines der Fotos zeigt, wie zwei Täter aus dem stark demolierten Schaufenster steigen, der eine mit einer dunklen Tasche, der andere mit einem grossen Hammer in der Hand. Ein weiterer Täter eilt zu einem der Roller, der vor dem Geschäft abgestellt war.

(SDA)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel