Djokovic schlägt Nadal ein weiteres Mal

Milos Raonic steht in Indian Wells in seinem dritten Masters-1000-Final
Milos Raonic steht in Indian Wells in seinem dritten Masters-1000-Final © KEYSTONE/AP/MARK J. TERRILL
Novak Djokovic hat die Chance, das Turnier in Indian Wells zum dritten Mal in Folge und zum fünften Mal insgesamt zu gewinnen. Er erreicht den Final mit einem 7:6 (7:5), 6:2 gegen Rafael Nadal.

Finalgegner des Weltranglisten-Ersten und grossen Dominatoren Djokovic ist der aufschlagstarke Milos Raonic. Der Kandier gewann seinen Halbfinal des Masters-1000-Turniers gegen Stan Wawrinkas Bezwinger David Goffin aus Belgien 6:3, 3:6, 6:3.

Rafael Nadal hatte Djokovic zuletzt im Final des French Open 2014 besiegen können. Seither hat er gegen einen seiner Erzrivalen nunmehr sechsmal nacheinander verloren. Bei den ersten fünf dieser Niederlagen verlor er zehn von elf Sätzen mit 3:6 oder deutlicher.

In Indian Wells nun war der Spanier für Djokovic erstmals wieder ein einigermassen ernsthafter Herausforderer. Nadal führte im ersten Satz 2:0 und vergab später einen Satzball. Im Tiebreak glich er nach einem 2:5-Rückstand aus, bevor er dennoch verlor. Der zweite Satz war anfänglich ebenfalls umstritten, bis Nadal den Gegner nach dem 2:2 davonziehen lassen musste.

Milos Raonic verwertete nach exakt zwei Stunden seinen ersten Matchball gegen David Goffin und kam in seiner 15. Partie des Jahres zum 14. Sieg. Einzig im Halbfinal am Australian Open in Melbourne kassierte die Weltnummer 14 eine Niederlage (gegen Andy Murray).

Raonic zeigte sich in der kalifornischen Wüste effizient, nutzte alle seine drei Breakchancen und zog damit in seinen dritten Final der zweithöchsten Turnier-Kategorie ein. Sowohl in Montreal (2013) als auch in Paris-Bercy (2014) verlor Raonic allerdings das Endspiel.

Raonics Bezwinger in den beiden bisherigen Masters-1000-Endspielen hiessen just Rafael Nadal und Novak Djokovic.

Um in Indian Wells zu gewinnen, müsste Raonic zum ersten Mal in seiner Karriere Djokovic besiegen. In den Direktbegegnungen führt der Serbe mit 5:0 Siegen und 13:1 Sätzen. Viele Sätze gingen indessen knapp aus.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen