Rapper Tupac könnte posthum in Rock and Roll Hall of Fame einziehen

Schon seit 20 Jahren tot und dennoch unvergessen: Rapper Tupac. (Archivbild)
Schon seit 20 Jahren tot und dennoch unvergessen: Rapper Tupac. (Archivbild) © Keystone/AP Columbia Pictures/ANONYMOUS
Der US-amerikanische Rapper Tupac Shakur könnte 20 Jahre nach seinem Tod in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen werden. Er ist unter den 19 Kandidaten, die am Dienstag von den Veranstaltern verkündet wurden.

Auf der Liste der Nominierten finden sich zudem etwa Popstar Janet Jackson, Folklegende Joan Baez sowie die Bands Pearl Jam, Depeche Mode, Kraftwerk und Steppenwolf.

Fans sowie ein Gremium aus rund 600 Künstlern, Historikern und Vertretern der Musikbranche entscheiden nun, welche Sänger und Bands im Dezember endgültig in die berühmte Hall of Fame in Cleveland (US-Bundesstaat Ohio) aufgenommen werden. Um infrage zu kommen, müssen mindestens 25 Jahre seit der ersten Veröffentlichung vergangen sein.

Rapper Tupac Shakur, der sich 2Pac nannte, war 1996 in Las Vegas erschossen worden. Bis heute ist nicht geklärt, wer hinter dem Mord steckte.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen