Rapperswil-Jona mit guter Form in die Playoffs

Die Spieler der Rapperswil Jona Lakers - im Bild nach dem Sieg im Cup-Achtelfinal gegen Lugano - starten aus der Pole-Position in die NLB-Playoffs
Die Spieler der Rapperswil Jona Lakers - im Bild nach dem Sieg im Cup-Achtelfinal gegen Lugano - starten aus der Pole-Position in die NLB-Playoffs © KEYSTONE/VALERIANO DI DOMENICO
Mit der ersten Runde in den Playoff-Viertelfinals beginnt heute Abend die entscheidende Phase in der NLB. Die Rapperswil-Jona Lakers starten mit der besten Ausgangslage. Vor einem Jahr hatten die SCL Tigers die zweithöchste Schweizer Liga dominiert.

Am Ende resultierte für die Emmentaler nicht nur der B-Meistertitel, sondern gegen die Rapperswil-Jona Lakers gar die Rückkehr in die NLA. Selbige streben nach dem Neustart auch die Rapperswiler an, obwohl sie sich zu Beginn der Saison – zumindest offiziell – bescheiden gaben.

Zwar spielten sie die ganze Saison in der Spitzengruppe mit, in der Schlussphase der Qualifikation demonstrierten die Lakers aber Stärke. Von den letzten acht Partien gewannen sie deren sieben. Sie lösten dank dem Schlussspurt nach der drittletzten Runde Langenthal als Leader ab und schlossen die erste Phase der Meisterschaft im 1. Rang ab.

Auf dem Weg zum B-Meistertitel folgt für Rapperswil als erste Hürde Hockey Thurgau. Gegen die Ostschweizer gewann das Team von Trainer Jeff Tomlinson in der Qualifikation alle fünf Duelle, so auch am Samstag in der Hauptprobe für das erste Playoff-Spiel seit acht Jahren. Auf dem Weg zum problemlosen 5:1-Sieg führten die St. Galler bereits nach 25 Minuten mit 5:0.

Diametral anders als bei Rapperswil verläuft die Formkurve bei Langenthal. Die Oberaargauer sahen lange wie der sichere Qualifikationssieger aus, ehe sie in den letzten Runden regelrecht einbrachen.

Von den letzten acht Partien gewann Langenthal nur noch deren zwei. Zudem beklagen die Berner Verletzungspech. Captain Stefan Tschannen fällt für den Rest der Saison aus, und zumindest für den Auftakt der Viertelfinal-Serie gegen Red Ice Martigny ist auch der Einsatz des Kanadiers Jeff Campbell unsicher.

Auf dem Papier ist Langenthal, das 2012 den B-Meistertitel gewonnen hat und im Vorjahr in den Halbfinals an den SCL Tigers gescheitert ist, gegen Martigny der klare Favorit. Vier der fünf Direktbegegnungen gingen an die Langenthaler. Aber ausgerechnet die letzte Partie am Samstag zum Abschluss der Qualifikation entschied Martigny mit 5:2 für sich.

NLB. Playoff-Viertelfinals (best of 7). 1. Runde. Dienstag, 16. Februar: Rapperswil-Jona Lakers (1. der Qualifikation) – Hockey Thurgau (8.). Langenthal (2.) – Red Ice Martigny (7.). Olten (3.) – Visp (6.). La Chaux-de-Fonds (4.) – Ajoie (5.). – Weitere Spieldaten: 19., 21. und 23. Februar, falls nötig 26. und 28. Februar sowie 1. März.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen