Raser meldet sein Auto als gestohlen

Erlaubt wären nur 80 km/h gewesen.
Erlaubt wären nur 80 km/h gewesen. © KEYSTONE/Dominic Favre/Symbolbild
Auf diese Idee muss man erst einmal kommen: Weil ein Mann fast 60 km/h zu schnell geblitzt worden ist, hat er sein Auto kurzerhand als gestohlen gemeldet. So einfach machte es ihm die Polizei aber nicht.

Ein 52-jähriger Thurgauer fuhr am Donnerstagvormittag in Oberaach mit 143 km/h in eine Radarfalle. 57 Kilometer pro Stunde zu schnell, nach Abzug der Sicherheitsmarge.

Weil er die Busse und den möglichen Führerscheinentzug vermeiden wollte, meldete er sein Auto als gestohlen. Die Polizei fand das Auto in Steinach auf einem Parkplatz. Allerdings sah die Polizei auch das Blitzer-Bild mit dem Mann im Auto. Mit diesem Foto konfrontiert, gab der 52-Jährige schliesslich zu, dass sein Auto gar nie geklaut worden ist und er selbst viel zu schnell gefahren sei.

Seinen Führerschein musste der Mann abgeben. Er wird bei der Staatsanwaltschaft wegen der Geschwindigkeitsüberschreitung und der Irreführung der Rechtspflege angezeigt.

Mehr dazu heute Abend ab 18.00 Uhr auf TVO

(red.)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen