Rechts stehen, links gehen bringt nichts

Rechts stehen, links gehen bringt nichts
© (KEYSTONE/Christian Beutler)
Wer sich nicht an das ungeschriebene Rolltreppengesetz hält, macht sich bei Pendlern sehr unbeliebt. Leute mit viel Zeit dürfen rechts stehen bleiben, Eilige überholen links. So geht es am schnellsten. Stimmt nicht. 

Britische Forscher fanden heraus, dass Rolltreppen mehr Menschen befördern können, wenn man auf beiden Seiten stehen bleibt. Für ihr dreiwöchiges Experiment an der Londoner U-Bahn-Station Holborn Station zwangen sie Passagiere dazu, sich gleichmässig einzuordnen, wie der “Guardian” berichtete.

Das Ergebnis: An normalen Tagen wurden 12’745 Passagiere pro Stunde gezählt, mit der Stillsteh-Methode im gleichen Zeitraum 16’220 Menschen. Entscheidend dabei war, dass der Stau am Fusse der Treppe verschwand. Die Zeit in der die Passagiere brauchten, um überhaupt auf die Rolltreppe zu kommen, verringerte sich. Die Reisenden kamen damit schneller oben an.

In der Realität ist diese Methode ohne Sicherheitskräfte nicht umsetzbar. Es müsste zusätzliches Personal eingestellt werden.

Funktioniert übrigens auch nach unten.

 

Mit Gepäck gelten eh andere Regeln.

 

Richtig umgesetzt, wenn da nicht da eine Frau als Störfaktor wäre.

(gre)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen