SBB starten landesweite Suizidprävention

SBB starten landesweite Suizidprävention
© KEYSTONE/THOMAS HODEL
«Reden kann retten»: Unter diesem Motto haben die SBB am Freitag eine neue Präventionskampagne lanciert, mit der Suizide verhindert werden sollen. Jedes Jahr beenden im Schnitt 112 Menschen ihr Leben, indem sie sich vor einen Zug stürzen.

Die Zahl der Schienensuizide nimmt seit rund 10 Jahren langsam aber stetig zu. Im vergangenen Jahr beendeten 126 Personen ihr Leben auf diese Weise, im langjährigen Schnitt sind es 112 pro Jahr, wie die SBB am Freitag mitteilten. Mitarbeitende und Passagiere werden dabei oft mit schwer verkraftbaren Situationen konfrontiert.

Aus diesem Grund lancierten die SBB mit «Reden kann retten» eine neue Kampagne, welche gefährdete Personen und ihre Angehörigen animieren soll, über Suizidgedanken zu sprechen und Hilfsangebote zu nutzen. Die Kampagne soll drei Jahre dauern und landesweit geführt werden.

Bis Ende Jahr schulen die SBB zudem über 10’000 Mitarbeitende darin, selbstmordgefährdete Personen zu erkennen und angemessen zu handeln.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen