Rega wird zur Bergrettung nach Italien gerufen

Das Mädchen wurde mit einem Rettungshelikopter ins Spital geflogen. (Symbolbild)
Das Mädchen wurde mit einem Rettungshelikopter ins Spital geflogen. (Symbolbild) © KEYSTONE/DOMINIC STEINMANN
Die Italienischen Bergretter haben am Samstag die Schweizer Rettungsflugwacht (Rega) zur Hilfe gerufen. Ein vermisster Mann war in unzugänglichem Terrain bei der Alp Aurinasca in der Region Valgrande in der Nähe von Domodossola gestürzt.

Der Mann hatte sich am Nachmittag von seinem Bauernhof entfernt. Als er zur vereinbarten Zeit nicht zurückkehrte, alarmierten seine Angehörigen den Italienischen Alpenclub (CAI). Die Rettungskräfte lokalisierten den Mann in gefährlichem Gelände, wie die Rega am Sonntag in einem Communiqué schrieb.

Da die Retter eine Bergung zu Fuss für unmöglich hielten, riefen sie ausnahmsweise die Rega zur Hilfe. Ein Rega-Helikopter barg den Schwerverletzten.

Wegen schlechter Witterungsbedingungen konnte der Helikopter den Mann nicht in ein italienisches Spital bringen. So wurde das Spital Lugano anvisiert, wie die Rega weiter schreibt. Doch wegen Nebels war eine Landung dort unmöglich. Der Helikopter landete schliesslich bei Odogno TI, wo ein Rettungswagen den Verletzten abholte und nach Lugano brachte.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen