Reiche sollen den Ärmeren geben

Flyer der speziellen Art: Mit diesen echten Zehnernoten werben die Initianten für das bedingungslose Grundeinkommen.
Flyer der speziellen Art: Mit diesen echten Zehnernoten werben die Initianten für das bedingungslose Grundeinkommen. © Keystone/Ennio Leanza
2500 Franken fürs Nichtstun – das fordert die Initiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen. Eine Umfrage unter FM1Today-Usern zeigt: 88 Prozent würden trotz des Geldgeschenks weiterhin arbeiten. Falls die Initiative angenommen wird, sollen laut euch die Reichen für das Grundeinkommen der Ärmeren aufkommen.

Die Auswertung der Umfrage zeigt, dass 56 Prozent der Umfrageteilnehmer sich gerne 2500 Franken schenken lassen würden. Die anderen sich sich nicht sicher oder haben angeblich bereits einen reichen Papi und sind deshalb nicht auf das Geld angewiesen.

Das Resultat der nicht-repräsentativen Umfrage unter FM1Today-Usern.

Das Resultat der nicht-repräsentativen Umfrage unter FM1Today-Usern.

Trotz des bedingungslosen Grundeinkommens würden jedoch 88 Prozent weiterarbeiten, wobei rund ein Drittel die Option “vielleicht etwas weniger als jetzt” wählt. Die 2500 Franken sollen jedoch laut Idee der Initianten nicht ein zusätzliches Einkommen sein, sondern ein grundsätzliches.

2500 Franken ja gerne, Grundeinkommen nein danke

Obwohl mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer sich 2500 Franken schenken lassen würde, lehnt die Mehrheit die Initiative ab. 52 Prozent sind dagegen, 32 Prozent sprechen sich für ein bedingungsloses Grundeinkommen aus.

Beschenken lassen ja, bedingungsloses Grundeinkommen nein.

Beschenken lassen ja, bedingungsloses Grundeinkommen nein.

Noch unklar ist, woher das Geld für ein bedingungsloses Grundeinkommen kommen soll. Ex-Bundesratssprecher Oswald Sigg schlug kürzlich eine Mikrosteuer auf Finanztransaktionen vor, statt der bisher oft diskutierten Erhöhung der Mehrwertsteuer.

Umverteilung statt Steuer

Gegen eine zusätzliche Steuer sprechen sich hingegen die FM1Today-User aus: Nur 8 Prozent finden dies eine gute Idee. Die Mehrheit der Umfrageteilnehmer (48 Prozent) hält die Finanzierung des bedingungslosen Grundeinkommens für eine Utopie, während 44 Prozent der Meinung sind, Reiche sollten den Ärmeren Geld abgeben.
Gewissermassen steckt diese Forderung auch hinter der Idee der Mikrosteuer: Wer mehr Geld bewegt, bezahlt mehr. Die Volksabstimmung über das bedingungslose Grundeinkommen ist am 5. Juni.

(fun)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen