Reichelt fünf Tage nach dem Sturz bereits wieder Schnellster

Hannes Reichelt fährt nach der kurzen Pause schon wieder Bestzeit
Hannes Reichelt fährt nach der kurzen Pause schon wieder Bestzeit © KEYSTONE/APA/ROBERT JAEGER
Hannes Reichelt ist fünf Tage nach seinem schweren Sturz in Kitzbühel bereits wieder Schnellster. Der Österreicher fährt im ersten Abfahrtstraining in Garmisch Bestzeit.

Die Schweizer vermochten nach dem grandiosen Auftritt auf der Streif bei der ersten Übungsfahrt für die Weltcup-Abfahrt vom Samstag noch nicht mit den Besten mitzuhalten. Carlo Janka, mit 1,9 Sekunden Rückstand der bestklassierte Fahrer von Swiss-Ski, und Beat Feuz sind allerdings nicht dafür bekannt, im Training bereits bei erster Gelegenheit an die Grenzen zu gehen. Marc Gisin, der als Fünfter ebenfalls zum hervorragenden Schweizer Ergebnis in Kitzbühel beigetragen hatte, beging noch zu viele Fehler, um auch auf der Kandahar-Piste auf Anhieb schnell zu sein.

Unmittelbar nach dem heftigen Sturz am Samstag in der Abfahrt in Kitzbühel und der Diagnose, die auf eine Knochenprellung am linken Knie gelautet hatte, hätte wohl kaum einer damit gerechnet, dass Reichelt schon in Garmisch wieder würde mittun können. Reichelt selber fällte den Entscheid, vorerst im Training anzutreten, am Mittwoch. Noch unerwarteter war, dass der Vorjahressieger bei erster Gelegenheit gleich wieder für eine Bestzeit gut war – für eine sehr deutliche zudem. Er distanzierte seinen ersten Verfolger, den Norweger Kjetil Jansrud, gleich um sechs Zehntelsekunden. Dass Reichelt dabei einen Torfehler beging, war nebensächlich. Nach der gelungenen Rückkehr nach der kurzen Pause geht der Salzburger davon aus, auch am Samstag das Rennen bestreiten zu können.

Garmisch-Partenkirchen. Erstes Training für die Weltcup-Abfahrt vom Samstag: 1.* Hannes Reichelt (AUT) 1:57,06. 2. Kjetil Jansrud (NOR) 0,60 zurück. 3. Aleksander Aamodt Kilde (NOR) 0,67. 4. Valentin Giraud Moine (FRA) 0,69. 5. Adrien Théaux (FRA) 0,99. 6. Andreas Sander (GER) und Maxence Muzaton (FRA) 1,10. 8. Christof Innerhofer (ITA) 1,12. 9. Benjamin Thomsen (CAN) 1,18. 10. Andrew Weibrecht (USA) 1,19. Ferner: 13. Peter Fill (ITA) 1,31. 20. Dominik Paris (ITA) 1,78. 22. Carlo Janka (SUI) 1,90. 29. Beat Feuz (SUI) 2,35. 30. Fernando Schmed (SUI) 2,36. 38. Nils Mani (SUI) 2,63. 44. Marc Gisin (SUI) 3,11. 51. Urs Kryenbühl (SUI) 3,59. 53. Niels Hintermann (SUI) 3,67. 58. Ralph Weber (SUI) 4,13. – 66 Fahrer gestartet, 65 klassiert.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen