Remis zwischen Dortmund und Titelverteidiger Real Madrid

Stehen heute beide auf dem Platz: Real Madrid und Borussia Dortmund.
Stehen heute beide auf dem Platz: Real Madrid und Borussia Dortmund. © KEYSTONE/AP/Martin Meissner
Das erste von drei deutsch-spanischen Duellen in dieser Champions-League-Woche endete mit einem Patt. Dortmund kommt gegen Real Madrid trotz zweimaligem Rückstand zu einem verdienten 2:2.

Der Streit zwischen Real Madrids Trainer Zinédine Zidane und Superstar Cristiano Ronaldo wegen der Auswechslung des Portugiesen im letzten Meisterschaftsspiel war nach knapp 72 Stunden offiziell beendet. Schon in der 17. Minute erzielte Ronaldo in Dortmund nach einem Absatztrick von Gareth Bale das Führungstor und lief danach jubelnd zu seinem Trainer.

In der Folge spielte Real weitgehend abwartend, doch Ronaldo bewies immer wieder, weshalb er eben besser nicht ausgewechselt wird. Er mag nach der Knieverletzung im EM-Final nicht in bester Form sein, doch die gefährlichen Aktionen von Real waren stets geprägt von ihm.

Früh zwang Ronaldo den Schweizer Dortmund-Keeper Roman Bürki bei einem Freistoss zu einer Parade. Kurz vor der Pause schoss er das annullierte 2:1 aus umstrittener Abseitsposition und in der 68. Minute bereitete er das zweite Führungstor der Spanier durch Verteidiger Raphaël Varane mit einer Flanke vor.

Dass es für den Titelverteidiger trotz Cristiano Ronaldo nicht zum Sieg reichte, lag an einer bemerkenswerten Leistung der Dortmunder. Im Kollektiv waren sie stärker als die Stars von Real. Die 90 Minuten offenbarten, dass der BVB der europäischen Spitze näher gekommen ist. Zweimal schafften die Deutschen den Ausgleich – zum 2:2 drei Minuten vor dem Ende durch einen Schuss des eingewechselten André Schürrle unter die Latte.

Das Remis war letztlich minimaler Lohn für die Leistung der Borussia. Sie hatte deutlich mehr Ballbesitz und bestätigte gegen die Nummer 1 von Europa den Lauf der letzten Wochen. 20 Tore hatte Dortmund in den letzten vier Pflichtspielen gegen Legia Warschau, Darmstadt, Wolfsburg und Freiburg erzielt. Dass diese Produktion nicht bloss auf das bescheidene Niveau der Konkurrenz zurückzuführen war, bewies dieser Auftritt in der Champions League: Dortmund dominierte auch die königliche Prominenz aus Madrid.

Der andere Bundesligist, Bayer Leverkusen, verpasste dagegen in letzter Sekunde ein Erfolgserlebnis. In Monaco kam er bloss zu einem 1:1, weil Kamil Glik, der polnische Abwehrchef der Monegassen, in der 94. Minute von der Strafraumgrenze aus traf. Die weitgehend dominanten Leverkusener verschenkten damit die Punkte 3 und 4 in dieser Champions League. Vor zwei Wochen hatten sie im Heimspiel gegen ZSKA Moskau eine 2:0-Führung verspielt.

Nun folgen für Leverkusen die beiden Partien gegen den Gruppenfavoriten Tottenham Hotspur, der sich mit dem 1:0 in Moskau für die Startniederlage gegen Monaco rehabilitierte. Das Bayer-Führungstor in der 73. Minute durch Javier Hernandez hatte Admir Mehmedi bei seiner ersten Ballberührung nach der Einwechslung mit einer gefühlvollen Flanke vorbereitet.

Für den englischen Meister Leicester City hat die erstmalige Teilnahme an der Champions League durchaus therapeutischen Charakter. In der Premier League verlor das Team von Trainer Claudio Ranieri die Hälfte der bisherigen Spiele, doch im Europacup ist es nach dem 1:0 gegen den FC Porto makellos unterwegs und bereits mit einem 5-Punkte-Polster auf Platz 3. Das entscheidende Tor erzielte der Algerier Islam Slimani in der 25. Minute. Der Afrikaner hatte kurz vor Transferschluss von Sporting Lissabon zu Leicester gewechselt. In seinem letzten Spiel in Portugal schoss er Ende August das Siegestor für Sporting gegen… den FC Porto.

Monaco – Bayer Leverkusen 1:1 (0:0). – SR Fernandez (ESP). – Tore: 74. Chicharito (Mehmedi) 0:1. 94. Glik 1:1.

Monaco: Subasic; Sidibé, Glik, Jemerson, Raggi; Moutinho, Bakayoko (77. Mbappe), Fabinho; Silva (81. Boschilla), Lemar; Germain (73. Carrillo).

Bayer Leverkusen: Leno; Bender, Tah, Ömer Toprak, Henrichs; Volland (73. Mehmedi), Aranguiz, Kampl, Brandt (63. Kiessling); Calhanoglu; Chicharito (90. Baumgartlinger).

Bemerkungen: Monaco ohne Falcao und Dirar (beide verletzt). Bayer Leverkusen ohne Bellarabi und Jurtschenko (beide verletzt). Verwarnungen: 19. Tah (Foul), 50. Jemerson (Foul), 50. Toprak (Foul).

ZSKA Moskau – Tottenham Hotspur 0:1 (0:0). – SR Lahoz (ESP). – Tor: 71. Son 0:1.

Tottenham Hotspur: Lloris; Trippier, Alderweireld, Vertonghen, Davies; Alli (82. Winks), Wanyama; Lamela, Eriksen, Son; Janssen (67. N’Koudou).

Bemerkungen: ZSKA Moskau ohne Cauna und Zagojew (beide verletzt). Tottenham Hotspur ohne Kane, Drier, Rose, Sissoko und Dembélé (alle verletzt). Verwarnungen: 11. Wanyama (Foul), 37. Eremenko (ZSKA/Foul).

Rangliste: 1. Monaco 2/4 (3:2). 2. Tottenham Hotspur 2/3 (2:2). 3. Bayer Leverkusen 2/2 (3:3). 4. ZSKA Moskau 2/1 (2:3).

Borussia Dortmund – Real Madrid 2:2 (1:1). – SR Clattenburg (ENG). – Tore: 17. Cristiano Ronaldo 0:1. 43. Aubameyang 1:1. 68. Varane 1:2. 87. Schürrle 2:2.

Borussia Dortmund: Bürki; Piszczek, Sokratis, Ginter, Schmelzer; Weigl; Guerreiro (77. Mor), Götze (58. Schürrle), Castro, Dembélé (73. Pulisic); Aubameyang.

Real Madrid: Navas; Carvajal, Varane, Ramos, Danilo; Modric, Kroos, James Rodriguez (69. Kovacic); Bale, Benzema (88. Morata), Cristiano Ronaldo.

Bemerkungen: Borussia Dortmund ohne Reus, Bender, Bartra und Durm (alle verletzt). Real Madrid ohne Marcelo und Casemiro (beide verletzt). Verwarnungen: 50. Schmelzer (Foul), 63. Ramos (Foul), 74. Weigl (Foul), 77. Guerreiro (Foul), 93. Aubameyang (Unsportlichkeit).

Sporting Lissabon – Legia Warschau 2:0 (2:0). – SR Oliver (ENG). – Tore: 28. Ruiz 1:0. 37. Dost 2:0. – Bemerkung: Legia ohne Prijovic (Ersatz).

Rangliste: 1. Real Madrid 2/4 (4:3). 2. Borussia Dortmund 2/4 (8:2). 3. Sporting Lissabon 2/3 (3:2). 4. Legia Warschau 2/0 (0:8).

Leicester City – Porto 1:0 (1:0). – SR Cakir (TUR). – Tor: 25. Slimani 1:0.

Leicester City: Schmeichel; Hernandez, Morgan, Huth, Fuchs; Mahrez (88. Gray), Drinkwater, Amartey, Albrighton; Slimani (82. King), Vardy (94. Musa).

Bemerkungen: Leicester City ohne Mendy, James und Benalouane (alle verletzt). Porto ohne Pereira (verletzt). Verwarnungen: 21. Monteiro (Porto/Foul), 23. Otavio (Porto/Hands), 24. Vardy (Foul), 32. Slimani (Foul), 49. Pereira (Porto/Foul), 54. Huth (Foul).

FC Kopenhagen – Brügge 4:0 (0:0). – SR Thomson (SCO). – Tore: 54. Denswil (Eigentor) 1:0. 64. Delaney 2:0. 69. Santander 3:0. 92. Jörgensen 4:0. – Bemerkungen: 61. Torhüter Butelle (Brügge) hält Foulpenalty von Augustinsson.

Rangliste: 1. Leicester City 2/6 (4:0). 2. FC Kopenhagen 2/4 (5:1). 3. FC Porto 2/1 (1:2). 4. FC Brügge 2/0 (0:7).

Dinamo Zagreb – Juventus Turin 0:4 (0:2). – SR De Sousa (POR). – Tore: 24. Pjanic 0:1. 31. Higuain 0:2. 57. Dybala 0:3. 86. Dani Alves 0:4.

Juventus Turin: Buffon; Barzagli (68. Pjaca), Bonucci, Chiellini; Dani Alves, Khedira, Hernanes, Pjanic (46. Cuadrado), Evra; Dybala, Higuaín (71. Mandzukic).

Bemerkungen: Dinamo Zagreb ohne Stojanovic, Antolic, Matel (alle verletzt) und Karimi (rekonvaleszent). Juventus Turin ohne Lichtsteiner (nicht im Aufgebot), Asamoah, Benatia und Rugani (alle verletzt). 27. Kopfball von Schildenfeld (Dinamo Zagreb) an die Latte.

FC Sevilla – Lyon 1:0 (0:0). – SR Nijhuis (NED). – Tor: 53. Ben Yedder 1:0. – Bemerkungen: 69. Vietto (Sevilla) schiesst Foulpenalty über das Tor.

Rangliste: 1. Juventus Turin 2/4 (4:0). 2. FC Sevilla 2/4 (1:0). 3. Lyon 2/3 (3:1). 4. Dinamo Zagreb 2/0 (0:7).

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen