Rheintaler Pendler sollen Velo fahren

Die Rheintaler und Vorarlberger spannen enger zusammen, um das Velofahrern attraktiver zu machen. Mit einer neuen App und einer intelligenten Karte soll jeder seinen Weg finden. 

“Wir wollen spüren, dass der grenzüberschreitende Veloverkehr zunimmt”, sagt der St.Galler Regierungsrat Marc Mächler. Mit einem neuen Konzept wollen die Regierungen aus Vorarlberg und St.Gallen das Velofahren deutlich attraktiver machen. Es beinhaltet den Ausbau von diversen Velowegen und die Entwicklung digitaler Möglichkeiten.

Konkret wird unter anderem die im bau befindliche Brücke zwischen Höchst und St.Margrethen verbreitert, damit Velofahrer mehr Platz haben. “Das ist ein gutes Beispiel für die Förderung nachhaltiger Alltagsmobilität”, schwärmte der Bürgermeister von Höchst am Donnerstagmorgen bei strömendem Regen.

Mit dem Velo auf den Spuren der Habsburger

Zusätzlich setzen die Initianten der Homepage velotal-rheintal.com auf Familien im grenzüberschreitenden Verkehr: Mit sechs ausgewählten Velotouren sollen Velofahrer das Rheintal erkunden. Unter anderem locken Touren wie die “Schlösser, Ried und Reben-Tour”, welche an mittelalterlichen Kriegsschauplätzen der Habsburger und der Rheintaler vorbeiführt.

Pendler in den Sattel statt hinters Lenkrad

Mit dem Projekt Velotal Rheintal zielen die Initianten nicht nur auf entdeckungswillige Familien, sondern auch auf Pendler, die täglich die Grenzen überqueren. “Im Kanton St.Gallen sind gut ein Drittel aller Autofahrten kürzer als drei Kilometer”, betont Mächler. “Auf diesen Strecken soll auf das Velo umgesattelt werden. Besonders in städtischen Gebiet ist man mit dem Velo meist schneller unterwegs.”

Ob Strassenrowdy oder Cruiser: Jeder findet seinen Weg

Die Initianten des Projekts entwickelten eine Velo-App mit Offline-Funktion. Ergänzend dazu kann man sich mit dem Routenplaner von zu Hause schon mal ein Bild über mögliche Routen und Verbindungen machen: Wie beim Velonavi können auch hier unterschiedliche Routen (gemütlich, normal, schnell) zwischen zwei Punkten ermittelt werden. Start- und Zielpunkt können mit Klicks auf die Karte festgelegt werden oder man gibt die beiden Adressen ein.

(rar/amh)

 


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen