Rinder führen Bauern an der Nase herum

Dieses Rind hat die Bauern und Polizisten auf Trab gehalten.
Dieses Rind hat die Bauern und Polizisten auf Trab gehalten. © Kapo GR
Ein wildes Wochenende haben Bauern und Polizisten in Pontresina hinter sich. Zwei schottische Hochland-Rinder befreiten sich aus einem Lastwagen und sprangen durch das Bündner Dorf. Ein “Katz und Maus”-Spiel bei dem die Rinder die Nase vorne hatten.

Die Bewohner der Bündner Gemeinde Pontresina im Oberengadin wurden am Samstagnachmittag Zeugen eines ganz besonderen Schauspiels: Zwei schottische Hochland Rinder brachten Polizisten und Bauern ins Schwitzen.

“Beim Abladen aus dem Lastwagen packte eines der Rinder die Gelegenheit und freute sich über die gewonnene Freiheit”, schreibt die Kantonspolizei Graubünden. Es sei in Richtung Dorf geflüchtet. Ein Anwohner habe beobachtet, wie es mit den Hörnern gegen eine Hotelfassade schlug.

Die Polizei versuchte gemeinsam mit den Landwirten während mehreren Stunden das Tier einzufangen. Dies war aber schwieriger als gedacht: Jedes Mal wenn sich die Polizisten und Bauern dem Rind näherten, sprintete dieses los.

Schlussendlich half nur noch eine Betäubung. Ein aufgebotener Wildhüter betäubte das Tier mit einem speziellen Gewehr. So konnte der Ausreisser zurück zu Herde gebracht werden. Das Rind verursachte keine grösseren Schäden. Aber: Ein Rind ist noch immer auf der Flucht. Es entwischte in Richtung Bernina. Wer das schottische Hochland Rind gesehen hat, soll sich bei der Polizei melden.

(red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen