Rollbilder aus Nordostthailand im Völkerkundemuseum Zürich

Die Rollenträgerinnen und -träger stehen bereit. Gleich setzt sich der Prozessionszug in Bewegung. Die Ausstellung "HinGabe" im Völkerkundemuseum der Universität Zürich dauert vom 20. Juni 2017 bis zum 14. April 2018.
Die Rollenträgerinnen und -träger stehen bereit. Gleich setzt sich der Prozessionszug in Bewegung. Die Ausstellung "HinGabe" im Völkerkundemuseum der Universität Zürich dauert vom 20. Juni 2017 bis zum 14. April 2018. © Teerasakchai Sirichana, Ban Chik Lum (Ubon Ratchathani), 2015
Rollbilder aus Thailand erzählen die Geschichte des Prinzen Vessantara. Zu sehen sind vier dieser Rollbilder vom 20. Juni 2017 bis zum 15. April 2018 in der Ausstellung «HinGabe» im Völkerkundemuseum der Universität Zürich.

Seit über 2000 Jahren ist die Geschichte des Prinzen Vessantara in der asiatischen Literatur und Kunst präsent. Des Prinzen, der sich von allem trennte, um Buddha zu werden. Bis zu fünfzig Meter lang sind die baumwollenen Rollbilder, die diese Geschichte erzählen. An Dorffesten in Nordostthailand werden sie durchs Dorf getragen und am Ende der Prozession an den Innenwänden des Tempels aufgehängt.

«Das Tragen des Rollbildes bringt Glück», schreibt Thomas Kaiser, Kurator der Ausstellung, auf der Website des Museums. Er hat die Feierlichkeiten in Thailand begleitet und die Klänge der Mönche aufgenommen, die während den Prozessionen das Vessantara-Epos rezitierten. Die Besucherinnen und Besucher der Ausstellung können die Rezitationen hören und anhand eines Videos mitverfolgen.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen