Ron Howard und Tom Hanks stellten in Florenz «Inferno» vor

Tom Hanks am Donnerstag in Florenz vor dem Plakat zur neuesten Dan-Brown-Verfilmung "Inferno".
Tom Hanks am Donnerstag in Florenz vor dem Plakat zur neuesten Dan-Brown-Verfilmung "Inferno". © Keystone/ANSA/Maurizio Degl' Innocenti
US-Regisseur Ron Howard und Hollywoodstar Tom Hanks haben am Donnerstag ihren Film «Inferno» in Florenz der Presse vorgestellt. Der auf Dan Browns Bestseller basierende Streifen wurde zum Grossteil in der toskanischen Hauptstadt gedreht.

Am Samstag feiert die Produktion in Florenz Weltpremiere, ehe sie am 13. Oktober in den Deutschschweizer Kinos startet.

«Als Regisseur kann man nicht in einer schöneren Stadt als Florenz drehen. Florenz ist eine Stadt von einmaliger Schönheit, die zugleich voller Rätsel und Flair ist», schwärmte Ron Howard.

Bei der Pressekonferenz am Donnerstag war auch Dan Brown anwesend, der den Roman um den Harvard-Professor und Symbologen Robert Langdon geschrieben hat. “Mein Begriff von Inferno? Ein Buch zu schreiben, von dem ich nicht weiss, wie es ausgehen soll. So etwas ist mir bereits passiert”, sagte der Autor nach der Pressevorführung. David Koepp, der bereits bei der «Illuminati»-Kinoadaption mitgearbeitet hat, schrieb das Drehbuch.

Der Bürgermeister von Florenz, Dario Nardella bezeichnete den Streifen als eine «Hymne an Florenz». «Im Film sieht man kein Florenz wie in einer Postkarte, sondern wie die Stadt wirklich ist. Die Stadt hat mit dem Regisseur zusammengearbeitet, um sich ins beste Licht zu rücken», sagte der Bürgermeister.

Florenz steht auch abseits von «Inferno» weiter im Rampenlicht: Kommende Woche wird die TV-Serie «Medici, Masters of Florence» mit Dustin Hoffman in der Hauptrolle vorgestellt, die Italiens öffentlich-rechtliche TV-Anstalt am 17. Oktober zeigt. Vor dem Start der achtteiligen Serie mit internationalem Cast ist eine Preview am 14. Oktober im Palazzo Vecchio, dem Rathaus von Florenz, geplant.

An der Preview sollen sich internationale Käufer beteiligen, die Interesse für die Serie gezeigt haben. Anwesend sind neben Hoffmann, der Giovanni de’ Medici spielt, auch Richard Madden («Game of Thrones»), sowie der in Kroatien geborene US-Regisseur Sergio Mimica-Gezzan. Die Dreharbeiten haben in Siena, Montepulciano und Florenz, Heimat der Medici-Familie, stattgefunden.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen