Rosberg zum Auftakt in Bahrain der Schnellste

Nico Rosberg: Erklärungen nach der Bestzeit
Nico Rosberg: Erklärungen nach der Bestzeit © KEYSTONE/EPA/SRDJAN SUKI
Die Fahrer des Teams Mercedes dominieren auch den ersten Trainingstag für den Grand Prix von Bahrain. Nico Rosberg fährt in beiden Einheiten vor Lewis Hamilton Bestzeit.

In den ersten zwei Trainingseinheiten auf dem Rundkurs in Sakhir, rund 30 Kilometer südlich der Hauptstadt Manama gelegen, zeigte sich das Duo von Mercedes der Konkurrenz deutlich überlegen. Derweil Rosberg und Hamilton auf ihren besten Runden eine halbe Sekunde respektive gut zwei Zehntel auseinanderlagen, lag die Konkurrenz schon deutlich zurück. Nach dem ersten Training lag Kimi Räikkönen im Ferrari als Drittplatzierter 1,8 Sekunden hinter Rosberg, nach dem zweiten Training war der überraschende Jenson Button im McLaren mit 1,2 Sekunden Rückstand “best of the rest”.

Allerdings fand kein “richtiger” Vergleich mit den Fahrern von Ferrari statt, dem neben Mercedes stärksten Team. Räikkönen und Sebastian Vettel, der in der ersten Session vollends auf Ausfahrten mit den Reifen der weichsten Gummimischung verzichtet hatte, begingen im zweiten Training bei ihrem entscheidenden Versuch bei der Zeitenjagd Fehler. Für Vettel endete das zweite Training zudem vorzeitig. Eine Viertelstunde vor Schluss musste er den Ferrari wegen einer nicht richtig angebrachten Radmutter hinten links ausrollen lassen.

Rosberg, der am vorletzten Sonntag den Saisonauftakt in Australien dominiert und saisonübergreifend die letzten vier Grands Prix allesamt gewonnen hat, strebt in Bahrain seinen ersten Sieg an. Auf der Strecke, auf der er als Fahrer von Williams vor zehn Jahren sein Debüt in der Formel 1 mit dem siebenten Rang gegeben hat, war er vor drei und zwei Jahren wohl schon aus der Pole-Position losgefahren, ganz nach vorne im Grand Prix reichte es gleichwohl noch nie.

Hamilton, der den Grand Prix von Bahrain in den vergangenen zwei Jahren gewonnen hat, könnte mit einem dritten Erfolg mit Fernando Alonso gleichziehen. Der Spanier, diesmal nach dem Startverbot durch die Ärzte in Sakhir nur Zuschauer, hat das seit 2004 im Kalender figurierende Rennen im Inselstaat im Persischen Golf als bisher einziger Fahrer dreimal gewonnen.

Die Fahrer des Teams Sauber landeten in den hinteren Ranglistenregionen. Marcus Ericsson belegte die Plätze 16 und 20, Felipe Nasr die Plätze 19 und 21. Der Schwede und der Brasilianer verzichteten in der zweiten Einheit auf den Einsatz von Reifen der weichsten Gummimischung.

Sakhir. Grand Prix von Bahrain. Freies Training. Erster Teil: 1. Nico Rosberg (GER), Mercedes, 1:32,294. 2. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes, 0,505 zurück. 3. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari, 1,834. 4. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull-Renault, 2,167. 5. Daniil Kwjat (RUS), Red Bull-Renault, 2,247. 6. Nico Hülkenberg (GER), Force India-Mercedes, 2,307. 7. Carlos Sainz (ESP), Toro Rosso-Ferrari, 2,499. 8. Max Verstappen (NED), Toro Rosso-Ferrari, 2,566. 9. Romain Grosjean (FRA/SUI), Haas-Ferrari, 2,706. 10. Felipe Massa (BRA), Williams-Mercedes, 2,712. 11. Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 2,779. Ferner: 16. Marcus Ericsson (SWE), Sauber-Ferrari, 3,434. 19. Felipe Nasr (BRA), Sauber-Ferrari, 4,425. – 22 Fahrer im Training.

Zweiter Teil: 1. Rosberg 1:31,001. 2. Hamilton 0,241. 3. Jenson Button (GBR), McLaren-Honda, 1,280. 4. Verstappen 1,405. 5. Räikkönen 1,451. 6. Vettel 1,649. 7. Kwjat 1,702. 8. Valtteri Bottas (FIN), Williams-Mercedes, 1,791. 9. Ricciardo 1,869. 10. Massa 1,872. Ferner: 20. Ericsson 3,223. 21. Nasr 3,476. – 22 Fahrer im Training.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen