Rund 200 Löwen in äthiopischem Nationalpark entdeckt

Am Mittwochmorgen sind zwei junge Löwen aus ihrem Gehege im Zoo Leipzig ausgebüxt. (Symbolbild)
Am Mittwochmorgen sind zwei junge Löwen aus ihrem Gehege im Zoo Leipzig ausgebüxt. (Symbolbild) © KEYSTONE/AP/GUY CALAF
Im Nordwesten Äthiopiens ist ein bislang unbekanntes Löwen-Volk mit schätzungsweise 200 Tieren entdeckt worden. Nach ersten Medienberichten gelang es Tierschützern, mit Kamerafallen Fotos von ihnen zu schiessen.

In der Grenzregion zum Sudan könne es bis zu 200 der bedrohten Raubkatzen geben, sagte Löwenschützer Hans Bauer, der die Expedition leitete, am Montag in Addis Abeba. Die Löwen wurden im Nationalpark Alatash gesichtet.

Da es deutliche Spuren gebe und diese leicht zu finden gewesen seien, müsse es in der gesamten Region von einer Fläche von 10’000 Quadratkilometern hundert bis 200 bislang unbekannte Löwen geben, sagte Bauer.

Die Tierschutzstiftung Born Free sprach von einer “enorm wichtigen Entdeckung”, da die Löwenpopulation in ganz Afrika in den vergangenen Jahrzehnten bedrohlich zurückgegangen sei. Ihr Verbreitungsgebiet ist seit 1980 auf ein Zehntel geschrumpft.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen