Saibene: «Werde an Seitenlinie stehen»

Treffen sich am Sonntag erneut: Thun-Trainer Jeff Saibene und FCSG-Trainer Joe Zinnbauer. (Archiv)
Treffen sich am Sonntag erneut: Thun-Trainer Jeff Saibene und FCSG-Trainer Joe Zinnbauer. (Archiv) © KEYSTONE/Marcel Bieri
Wechselt Jeff Saibene vom FC Thun zu Bielefeld in die 2. Bundesliga? Am Donnerstag machten diese Gerüchte die Runde. Jetzt versichert Jeff Saibene, dass er am Sonntag gegen St.Gallen (ab 13.45 Uhr im Liveticker auf FM1Today) an der Seitenlinie stehen wird. Derweil vermeldet der FCSG die Vertragsverlängerung mit Daniel Tarone und Stefano Razzetti. 

«Ich habe mich nie geäussert zu den Spekulationen von gestern», sagt Jeff Saibene gegenüber FM1Today. Er meint die Meldung von «Blick», dass er den FC Thun per sofort verlasse und in die 2. Bundesliga zu Arminia Bielefeld wechsle. «Ich bin Thun-Trainer und stehe am Sonntag zu 100 Prozent an der Seitenlinie. Alles andere ist für mich reine Spekulation.»

FCSG im Wandel

Seine eigene Handschrift erkennt der frühere FCSG-Coach bei den Ostschweizern kaum noch. «Das geht schnell im Fussball. Es sind noch nicht einmal zwei Jahre vergangen, und doch hat St.Gallen fast eine neue Mannschaft auf dem Platz.» Der Teil des FC St.Gallen, den er trainiert habe, spiele jetzt komplett anders als noch unter ihm. «Wir werden vor allem auf uns selber achten», lautet die Devise des Thun-Trainers.

«Ein knappes Spiel»

Am Sonntag erwartet Saibene ein Spiel auf Augenhöhe. «Die Tagesform wird darüber entscheiden, wer das Spiel gewinnt.» FCSG-Trainer Joe Zinnbauer sieht das ähnlich: «Es wird ein knappes Spiel werden», sagt er an der Medienkonferenz vom Freitag, «aber wir tun alles, um etwas holen zu können».

Europa League kann warten

An die Europa League denkt Zinnbauer aktuell noch nicht. «Wir schauen aktuell nicht nach oben, sondern zuerst einmal nach unten.» Wichtiger als eine internationale Zukunft sei aktuell, drei Punkte zu holen, um nicht doch noch in Abstiegsgefahr zu geraten. «Sicherlich sieht die Tabelle aktuell gut aus, aber das kann sich schnell ändern.»

FCSG als Auswärtsmannschaft?

Die letzten Auswärtsspiele liefen nicht schlecht für den FC St.Gallen. In Sion gewannen die Espen 2:1, in Bern und Vaduz gab es jeweils ein Unentschieden. Der FCSG, eine Auswärtsmannschaft? «Da würde ich mich jetzt nicht drauf festlegen», sagt Joe Zinnbauer. «Wir wollen auch zu Hause vor unseren Fans drei Punkte holen und deshalb wäre es gut, wenn es ausgeglichener wäre.»

Ob Zinnbauer auf sein ganzes Kader zurückgreifen kann, ist noch nicht ganz klar. Martin Angha und Roman Buess sind angeschlagen. Letzterer ist im Training umgeknickt.

Verlängerung mit Tarone und Razzetti

An der Medienkonferenz vom Freitag vermeldete der FC St.Gallen ausserdem die Vertragsverlängerung mit dem Assistenztrainer Daniel Tarone und dem Torwarttrainer Stefano Razzetti. Die beiden haben für ein weiteres Jahr unterschrieben. «Stefano ist hier ja mittlerweile ein Urgestein. Es freut mich, dass wir mit unserem Staff weiter machen können», sagt Zinnbauer dazu.

(lag/amü)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen