Markwalder und Comte in ihren Heimatkantonen feierlich empfangen

Nationalratspräsidentin Christa Markwalder und Ständeratspräsident Raphael Comte erleben die Salutschüsse der Ehrenformation, zu Beginn der Präsidentenfeierlichkeiten am Mittwoch auf dem Bundesplatz in Bern.
Nationalratspräsidentin Christa Markwalder und Ständeratspräsident Raphael Comte erleben die Salutschüsse der Ehrenformation, zu Beginn der Präsidentenfeierlichkeiten am Mittwoch auf dem Bundesplatz in Bern. © /KEYSTONE/LUKAS LEHMANN
Die Kantone Bern und Neuenburg haben am Mittwoch Nationalratspräsidentin Christa Markwalder und Ständeratspräsident Raphaël Comte gefeiert. Die Feierlichkeiten begannen mit einem Empfang im Bundeshaus und setzten sich danach in Burgdorf und in Neuenburg fort.

Auf Wunsch von Christa Markwalder reisten die Festteilnehmer von Bern via Lützelflüh nach Burgdorf. Es sei ihr ein grosses Anliegen, dass die Gäste nicht nur den städtischen, sondern auch den ländlichen Kanton Bern erlebten. Das sagte Markwalder beim Zwischenstopp vor dem Gotthelf-Zentrum im Emmentaler Dorf.

Feier im Zeichen von Kultur

Anschliessend ging die Reise weiter nach Burgdorf, wo die neue Nationalratspräsidentin aufgewachsen ist und immer noch lebt. Auch dort stand das Programm stark im Zeichen von Kultur und Musik.

Zuvor hatte die Stadtregierung auf einem zentralen Altstadtplatz ein Treffen zwischen der Bevölkerung und Markwalder organisiert, an dem die höchste Schweizerin Glückwünsche aus dem Volk entgegennehmen konnte.

Bundesrat Johann Schneider-Ammann gratulierte Markwalder im Rahmen des Festakts im Namen der Landesregierung. Er wünschte Markwalder, sie möge im Nationalrat wie der Burgdorfer Schlossberg die Ruhe bewahren, den Überblick behalten und standhaft bleiben.

Zwischenhalte am Thielle-Kanal und in Neuenburg

Der frisch gewählte Ständeratspräsident Raphaël Comte traf gegen 15 Uhr im Bahnhof Neuenburg ein. Sein Spezialzug aus Bern hatte bereits beim Thielle-Kanal kurz Halt gemacht – dem ersten Neuenburger Landstreifen auf dem Weg in den Kantonshauptort.

Vom Kanal aus wurden Kanonenschüsse zu Ehren des freisinnigen Ständeratspräsidenten abgefeuert. Im Zug wurde Comte von Bundesrat Didier Burkhalter, der Neuenburger Regierung und von vielen weiteren geladenen Gästen begleitet.

In Neuenburg ging es mit einem Umzug ins Stadtzentrum weiter. Trotz der eisigen Temperaturen wurde der junge Ständeratspräsident in den Strassen warm empfangen. Nach einem weiteren Umzug durch Neuenburg wurden die Feierlichkeiten in Corcelles-Cormondrèche fortgesetzt.

Die Bevölkerung nahm an einem Umzug teil und war zur offiziellen Feier eingeladen. Die Feierlichkeiten klangen mit einem Buffet und Wein für alle aus. Raphaël Comte war am Montag mit sämtlichen gültigen 44 Stimmen zum Präsidenten des Ständerats gewählt worden.

Gemeinsamer Stehlunch

Den Auftakt zum Feiertag für die beiden Ratspräsidenten hatte ein gemeinsamer Stehlunch in der Wandelhalle des Bundeshauses gemacht. Comte sagte, seines Wissens sei es das erste Mal, dass die Vorsitzenden von Ständerat und Nationalrat einen solchen Stehlunch gemeinsam ausrichteten. Mit einer so guten Zusammenarbeit der beiden Räte werde es hoffentlich weitergehen.

Vor dem Bundeshaus erwartete die Ehrenformation des Kantons Bern die höchsten Schweizer und ihre Gäste. Die Ehrenformation feuerte Salutschüsse zu Ehren Markwalders und Comtes ab und sorgte damit für ein Spektakel, das viel Volk auf den Bundesplatz lockte.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen