Samsung top, Windows Flop

Der weltweite Smartphone-Markt wächst um 15 Prozent.
Der weltweite Smartphone-Markt wächst um 15 Prozent. © AP Photo/Bebeto Matthews
Der Smartphone-Markt ist im dritten Quartal 2015 weltweit um 15 Prozent gewachsen. Das teilt das Marktforschungsunternehmen Gartner diese Woche mit. Der grösste Smartphone-Anbieter ist nach wie vor Samsung, die chinesischen Hersteller holen aber immer mehr auf. Bei den Betriebssystemen bleibt Windows unterdessen weit abgeschlagen.

Im vergangenen Quartal machten Smartphones fast drei Viertel der insgesamt knapp 478 Millionen ausgelieferten Mobiltelefone aus, wie aus Zahlen der Marktforschungsfirma Gartner hervorgeht. Herkömmliche Handys werden laut den Analysten in den nächsten vier bis fünf Jahren aus dem Markt verdrängt sein.

Während der Smartphone-Markt mit 353 Millionen Stück im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 15 Prozent gewachsen ist, konnte der gesamte Mobiltelefonmarkt im gleichen Zeitraum um 3,7 Prozent zulegen.

Markt in Indien boomt

In Indien entwickele sich der Smartphone-Absatz geradezu explosiv. Chinesische Hersteller konnten besonders von dieser Situation profitieren. China baut mehr als die Hälfte der Smartphones weltweit. Mit dem zunehmenden Online-Verkauf ist für die Chinesen die Tür auf den europäischen Markt offen, berichtet Gartner weiter.

Die südkoreanische Hersteller Samsung kommt laut Gartner zuletzt mit gut 83,5 Millionen Geräten auf den weltweit grössten Anteil von 23,7 Prozent am Smartphone-Markt. Apple bleibt auf Platz zwei mit 13,1 Prozent. Da die iPhones jedoch nicht die unteren Preissklassen bedient, sackt Apple den Grossteil der Gewinne in der Smartphone-Branche ein.

Der Rest der Top 5 gehört Gartner zufolge chinesischen Anbietern: Auf Platz drei ist Huawei mit 7,7 Prozent, gefolgt vom Motorola-Besitzer Lenovo und dem Aufsteiger Xiaomi mit jeweils 4,9 Prozent.

Windows unter Druck

Was den Betriebssystemmarkt betrifft, dominiert Android mit einem Anteil von fast 85 Prozent. Nach Einschätzung der Analysten von Gartner wird sich daran in nächster Zeit auch nichts ändern. Windows trauen die Experten in den nächsten drei bis vier Jahren nicht mehr als drei Prozent zu. Auch das neue Windows 10 werde nichts daran ändern. Im vergangenen Quartal liefen nur 1,7 Prozent der abgesetzten Smartphones mit Windows. Ursprünglich wurde Windows eine starke Position mit 15 bis 20 Prozent Marktanteil zugetraut.

Eine schwarze Zukunft sagt Gartner dem kanadischen Hersteller Blackberry voraus, der zuletzt auf 0,3 Prozent abgerutscht ist. Dass Blackberry mit Blackberry Priv sein erstes Android-Smartphone vorgestellt habe, sei ein klares Signal.

(red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen