SCB in Biel effizienter als das Heimteam

Standen beim ersten Berner Tor in Biel auf dem Eis: Andrew Ebbett (links) und Ryan Lasch
Standen beim ersten Berner Tor in Biel auf dem Eis: Andrew Ebbett (links) und Ryan Lasch © KEYSTONE/ANTHONY ANEX
Bern feiert in Biel einen 3:1-Sieg und rückt dank dem 11. Erfolg aus den letzten 12 Spielen bis auf einen Punkt an die topklassierten ZSC Lions heran.

Immer wieder in der jüngeren Vergangenheit brachte der EHCB als Aussenseiter den SCB als Favoriten in Verlegenheit.Auch im neusten Vergleich hätten die Seeländer einen Punktgewinn durchaus verdient gehabt. Doch die Berner agierten wesentlich effizienter und setzten sich am Ende nicht unverdient durch.

Die Entscheidung in der erstmals in dieser Saison ausverkauften Bieler Arena fiel erst acht Sekunden vor dem Ende, als Bern ein technisches Tor zugesprochen erhielt. Biels Marco Maurer blockierte im eigenen Torraum den Puck, weil sein Torhüter Jonas Hiller einem sechsten Feldspieler Platz gemacht hatte. Der offizielle Torschütze hiess Simon Bodenmann.

Biel vergab den möglichen Punktgewinn im ersten Drittel, als ein effizientes Bern durch Ryan Lasch und Marc Reichert 2:0 in Führung ging. Beim zweiten Treffer kam der Schuss von Calle Andersson, der sich bei seinem Debüt für den SCB gleich einen Assist notieren liess. Aus Bieler Sicht war auch Pech dabei, weil Verteidiger Thomas Wellinger in dieser Szene ohne Stock agieren musste.

Während sich Bern weiterhin problemlos durch die Qualifikation und von Erfolg zu Erfolg spielt, ist bei Biel der Effekt des Trainerwechsels schon wieder verpufft. Seit er von den Verantwortlichen nach zwei Siegen das Vertrauen ausgesprochen erhalten hatte, hat Interimstrainer Mike McNamara drei Partien in Folge verloren.

Biel – Bern 1:3 (0:2, 1:0, 0:1)

6521 Zuschauer (ausverkauft). – SR Holm (SWE)/Wiegand, Gnemmi/Wüst. – Tore: 15. Lasch (Ebbett, Bodenmann) 0:1. 19. Reichert (Andersson, Hischier) 0:2. 27. Rossi (Huguenin/Ausschluss Hischier) 1:2. 60. (59:52) Bodenmann 1:3 (technisches Tor). – Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Biel, 2mal 2 Minuten gegen Bern. – PostFinance-Topskorer: Earl; Arcobello.

Biel: Hiller; Lundin, Wellinger; Dave Sutter, Maurer; Huguenin, Fey; Dufner, Nicholas Steiner; Pouliot, Earl, Schmutz; Rossi, Neuenschwander, Fabian Lüthi; Pedretti, Haas, Rajala; Joggi, Fabian Sutter, Wetzel.

Bern: Genoni; Untersander, Blum; Kamerzin, Gerber; Krueger, Jobin; Andersson, Kreis; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Scherwey, Plüss, Randegger; Lasch, Ebbett, Bodenmann; Hischier, Macenauer, Reichert.

Bemerkungen: Biel ohne Valentin Lüthi, Tschantré (beide verletzt) und Micflikier (überzähliger Ausländer), Bern ohne Noreau (verletzt), Berger und Ness (beide überzählig). Biel von 59:15 bis 59:52 ohne Torhüter.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen