“Schlager-Openair muss in der Region bleiben”

Auch in Zukunft soll es lachende Gesichter am Schlager-Openair geben. Die Frage ist nur wo.
Auch in Zukunft soll es lachende Gesichter am Schlager-Openair geben. Die Frage ist nur wo. © Tagblatt / Ralph Ribi
Das Schlager-Openair Flumserberg findet dieses Jahr zum letzten Mal auf der Molseralp in Flumserberg statt. Seit gestern ist bekannt: 13 Interessenten, sowohl aus dem In- und Ausland, wollen das Festival weiterführen und stehen deswegen in Verhandlungen mit den bisherigen Organisatoren. Ein möglicher Nachfolger ist bekannt, ein anderer winkt ab. 

“Ein so erfolgreiches Festival darf nicht sterben.” Dies sagt Ivo Frei, Präsident des Vereins “khur.ch“. Er bestätigt gegenüber FM1Today, dass sein Verein einer der 13 Interessenten ist, die sich um die Fortführung des Schlager-Openair Flumserberg bemühen. “khur.ch” hat unter anderem im Sommer 2014 das WM-Public-Viewing auf dem Churer Theaterplatz durchgeführt. Man stehe zurzeit sowohl mit dem Organisator Fredy Broder in Verhandlungen, als auch mit verschiedenen Gemeinden und Städten, sagt Frei. In diesem Zusammenhang soll noch diese Woche eine Sitzung stattfinden.

Als mögliche, geeignete Standorte waren bereits der Churer Hausberg Brambrüesch oder der Rossboden in der Oberen Au ebenfalls in Chur bekannt. Eine entsprechende Facebook-Umfrage des Vereins “khur.ch” erntete viele positives Feedback.

Müsste KHUR.CH (nach dem Aus am Flumserberg) nun ein Schlager-Openair auf der Oberen Au in Chur oder auf dem Churer Hausberg Brambrüesch lancieren? 😉

Posted by khur.ch on Dienstag, 1. März 2016

Vereinspräsident Frei betont: “Wir wollen einen nachhaltigen Event und keine Eintagesfliege. Dazu gehört nicht nur ein passender Standort, sondern auch, dass man so einen Anlass logistisch und finanziell auf die Reihe kriegt.” Ebenfalls wünschenswert wäre laut Frei, dass das Schlager-Openair in der Region, sprich in der Ost- oder Südostschweiz, bleibt. Wie die Verhandlungen mit Fredy Broder ausgehen zeigt sich Ende März oder Anfang April, für dann hat Ivo Frei weitere Informationen in Aussicht gestellt.

Dass ein Schlager-Festival im Kanton Graubünden (mit seiner grossen Schlagerfan-Gemeinde) durchaus Potenzial hätte, glaubt auch Adrian Osterwalder. Der umtriebige Abtwiler hat schon einige Grossanlässe organisiert. Zum Beispiel hat er im Februar 2013 Herbert Grönemeyer nach Tübach geholt. Nach folgendem Facebook-Post von ihm hätte man meinen können, er interessiere sich auch für die künftige Durchführung des Schlager-Openair Flumserberg.

http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/stgallen/toggenburg/tt-au/Es-hat-sich-ausgeschlagert;art233,4540653SCHADE! Aber es wird 2017 in anderer Form weitergehen 😉

Posted by Adi Osterwalder on Montag, 29. Februar 2016

Osterwalder winkt jedoch ab. Auch er fände es sehr schade, wenn das Schlager-Festival “sterben” würde. An einer Durchführung habe er jedoch kein Interesse. Er baue lieber eigene Events auf, vor allem im Raum St.Gallen, sagt Osterwalder. Er kann sich gut vorstellen, dass das Schlager-Openair Flumserberg in Zukunft irgendwo im Kanton Graubünden oder in Österreich stattfindet. Nicht zuletzt wegen der Nähe zum Schlager- und Volksmusik-Openair Wildhaus.


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen