Schwanenquäler verletzt Tier mit Pfeil

Obwohl der Schwan am Hals getroffen wurde, schwamm er noch auf dem Bodensee.
Obwohl der Schwan am Hals getroffen wurde, schwamm er noch auf dem Bodensee. © Christoph Vetterli/v-foto.ch
Unglaublich: Bei Altnau hat ein Schütze einem Schwan einen Pfeil in den Hals geschossen. Erst tags darauf konnte das Tier von seinem Leiden erlöst werden.

Das Bild des Schwanes mit Pfeil im Hals schickt uns ein Leserreporter. Daniel Meili, Mediensprecher der Kantonspolizei Thurgau, bestätigt den Vorfall: «Der Schwan war so schwer verletzt, dass der Wildhüter ihn leider sofort schiessen musste.» Der Pfeil war im Hals des Schwanes stecken geblieben.

Von Passanten entdeckt

«Wir erhielten die Meldung von einem Passanten am Donnerstagabend um etwa 21 Uhr», sagt Meili. Als die Polizei und der Wildhüter am Bodenseeufer bei Altnau ankamen, konnten sie den Schwan nicht finden. Am Freitagmorgen gegen 7 Uhr meldete ein weiterer Passant die Anwesenheit des Schwanes in der Nähe des Ufers.

Carbonpfeil mit Metallspitze

«Der Pfeil, der im Hals des Schwans steckte, könnte zur Täterschaft führen», sagt Meili. Dieser ist aus Carbon und dürfte von Sportschützen gebraucht werden. Die Polizei sucht nun nach Zeugen. «Vielleicht weiss jemand, wer solche Pfeile benutzt? Wir nehmen Hinweise sehr gerne entgegen.» Beim Pfeil handelt es sich um einen Carbonpfeil mit der Bezeichnung «Impact Super Club 20/30» mit Metallspitze. Er ist rund 73 Zentimeter lang und hat einen Durchmesser von rund 5 Millimetern – Bilder davon gibt es in der Galerie.

Jungtiere auf deutscher Seite getötet

Meili kann sich nicht an einen vergleichbaren Fall im Kanton Thurgau erinnern. Allerdings gab es im vergangenen Herbst auf der deutschen Seite des Bodensees einen ähnlich gelagerten Fall. Vier junge Schwäne wurden brutal getötet.

(agm)


Newsletter abonnieren
5Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel