Schwarze Schafe in Waldkirch

Schafherde hinterlässt Spur der Verwüstung.
Schafherde hinterlässt Spur der Verwüstung. © TVO
Bauern in Waldkirch befinden sich im Clinch mit einem Schafhirten, der mit seiner Wanderschafherde im Winter von Ort zu Ort zieht. Die 600 Tiere hinterlassen offenbar eine Spur der Verwüstung. Der italienische Hirte ist im Winter mit seiner Herde in der Gegend unterwegs.

“Die Schafe haben alles am Boden abgeknabbert und fressen von Bäumen, die eigentlich Zukunft hätten, die Baumrinde ab. Zum Teil sind die Bäume nun ganz kaputt”, sagt Revierförster Erwin Keller im TVO-Interview. Aber nicht nur im Wald, auch auf mehreren Wiesen in der Gegend finden sich Spuren der Schafe. Mehreren Bauern ist die Wanderherde bekannt.

Nun hat das Amt für Verbraucherschutz und Veterinärwesen SG reagiert. Sprecher Adrian Fäh teilte mit: “Wir haben in diesem Winter gehäuft Beschwerden gehört, wonach durch eine Wanderherde Schäden an Böden, in Wäldern und an Obstkulturen entstanden sind. In früheren Jahren waren solche Beschwerden sehr selten. Aufgrund der zahlreichen Beschwerden haben wir den Eigentümer angewiesen, die Wanderung bis Ende dieser Woche abzubrechen und die Schafe in ihre Herkunftsbetriebe zurückzuführen.

Schäden können teuer kommen

Grundsätzlich gilt: Eine Wanderherde darf überall Halt machen, ausser, der Landbesitzer hat etwas dagegen. Der kritisierte Hirte wollte sich gegenüber TVO nicht zu den Vorwürfen äussern. Sein Arbeitgeber gibt aber zu, dass der Hirte zu wenig genau darauf geachtet habe, dass es zu Schäden kommt. “Ich habe es dem Hirten gesagt”, sagt Walter Burch, der Besitzer der Schafherde. “Dass die Bauern einen Schaden haben, ist sicher nicht in meinem Sinne.” Etwaige Schäden wolle er begleichen.

Bis zu 10.000 Franken könnte ihn das kosten, und er sei auch bereit, das den Bauern zu zahlen. Der Schafhirte würde nächstes Jahr keine zweite Chance bekommen.

Zum TVO-Beitrag:


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen