Schweiz besiegt Schweden in extremis

Benoît Schwarz ein bisschen nachdenklich
Benoît Schwarz ein bisschen nachdenklich © /AP/ALEXANDER F. YUAN
Dank einem gestohlenen Stein im 10. End erringen die Schweizer Curler an den Europameisterschaften in Esbjerg einen eminent wichtigen Sieg. Sie schlagen Titelverteidiger Schweden 3:2.

Eine Niederlage gegen die vom dreifachen Europameister und zweimaligen Weltmeister Niklas Edin angeführten Schweden hätte die Genfer Curler um Skip Peter De Cruz in Teufels Küche gebracht. Mit der Zwischenbilanz von 2:4 Siegen hätten sie ihr Augenmerk auf die Abstiegszone richten müssen. Mit der jetzigen Bilanz von 3:3 jedoch können Valentin Tanner, Peter De Cruz, Claudio Pätz und Benoît Schwarz noch immer in Richtung Halbfinals blicken.

Im Restprogramm der Vorrunde treffen die Schweizer auf Tschechien und Holland – gegen beide müsste ein Sieg gut möglich sein – und auf den noch ungeschlagenen Topfavoriten Norwegen.

Wie im Auftaktspiel gegen Deutschland (2:3-Niederlage) liessen sich die Schweizer auch gegen die renommierten Schweden auf ein defensives Spiel ein. Diesmal ist es gut herausgekommen. Im 10. End glückte es den WM-Dritten von 2014, einen eigenen Stein nahe am Zentrum so gut zu schützen, dass der gegnerische Skip Niklas Edin mit seinem letzten Versuch scheiterte. Die Partie verlief von Anfang bis zum Schluss auf des Messers Schneide. Beide Teams vergaben Chancen, um sich ein wenig abzusetzen.

(SI)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen