Schweizer Curlerinnen im Halbfinal besiegt

Nicht eitel Sonnenschein im Team Schweiz (von links): Manuela Siegrist, Marlene Albrecht, Esther  Neuenschwander, Silvana Tirinzoni
Nicht eitel Sonnenschein im Team Schweiz (von links): Manuela Siegrist, Marlene Albrecht, Esther Neuenschwander, Silvana Tirinzoni © KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
Der Final der Frauen an den Curling-EM in St. Gallen findet ohne Schweizer Beteiligung statt. Das Team um Skip Silvana Tirinzoni verliert den ausgeglichenen verlaufenen Halbfinal gegen Schottland 5:7.

Wie zuvor die Schweizer Männer um Skip Peter De Cruz werden auch Marlene Albrecht, Esther Neuenschwander, Manuela Siegrist und Silvana Tirinzoni vom CC Aarau in das Spiel um Platz 3 vom Freitagabend um 19 Uhr verwiesen. Dort treffen sie auf die Aussenseiterinnen aus Italien um Skip Diana Gaspari, die EM-Zweite von 2006. Die Italienerinnen waren in ihrem Halbfinal gegen die hoch favorisierten Schwedinnen chancenlos und verloren 3:8.

Beide Schweizer Teams sind also an den schottischen Formationen gescheitert. Auch bei den Frauen begann der Match aus Schweizer Sicht gar nicht gut. Ein Fehler von Tirinzoni, wie er auch unter den besten Teams immer wieder vorkommt, ermöglichte es den Schottinnen, früh in der Partie zwei Steine zu stehlen.

Schottlands erfahrener und sehr populärer Skip Eve Muirhead – sie hat schon Welt- und Europameistertitel gesammelt – gab den Fehler im 4. End zurück. Mit dem daraus resultierenden Dreierhaus gingen die Schweizerinnen erstmals in Führung. Vorentscheidend war der gestohlene Punkt im 6. End zum 4:2. Von dort weg schien das designierte Schweizer Olympia-Team dem Sieg entgegenzugehen. Aber Silvana Tirinzoni brachte in der entscheidenden Phase zwei wichtige Steine nicht ins Ziel. Beim ersten Mal vergab sie ein mögliches Dreierhaus, das zum wohl entscheidenden 6:3 nach acht Ends geführt hätte. Beim zweiten Mal kam sich mit dem Versuch eines langsamen Legesteins nicht an einer Guard vorbei – was die Schottinnen zu einem Dreier nutzten. Auf diese Weise verpassten die Schweizerinnen in ihrer ersten EM-Teilnahme den Sieg, der gegen Schluss Tatsache zu werden schien.

Ebenfalls am Freitagabend um 19 Uhr treten die Schweizer Männer zu ihrem Spiel um Platz 3 gegen Norwegen an.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen