Schweizer Expeditionsschiff macht Halt in Australien

Nach siebenmonatiger Reise auf dem Pazifik ist die "Fleur de Passion" in Australien angekommen. (Archivbild)
Nach siebenmonatiger Reise auf dem Pazifik ist die "Fleur de Passion" in Australien angekommen. (Archivbild) © Keystone/Léo Leibovici
Auf seiner Expedition durch die Weltmeere hat das Schweizer Segelschiff «Fleur de Passion»nach siebenmonatiger Reise auf dem Pazifik im australischen Brisbane angelegt. Die Genfer Fondation Pacifique dokumentiert mit der Reise die Verschmutzung der Ozeane.

Mit der «Ocean Mapping Expedition» wandelt die 33 Meter lange «Fleur de Passion» auf den Spuren des portugiesischen Entdeckers Ferdinand de Magellan. Seit April 2015 untersucht und dokumentiert die Expedition den Zustand der Ozeane. Einen Schwerpunkt legt sie dabei auf die Verschmutzung der Meere mit Plastik.

Mit Sensoren am Schiff misst die Crew aber beispielsweise auch den CO2- und Methangas-Gehalt der Luft und des Wassers. Das sei aussergewöhnlich, weil das Schiff an Orte gehe, an denen wenige jemals vorbeikämen, sagte Samuel Gardaz, Vizepräsident der Fondation Pacifique, am Freitag im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda. Es gehe darum, wissenschaftliche Vorhersage-Modelle für die Klimaerwärmung zu verifizieren.

Ein Projekt der Expedition an der Ostküste Australiens ist die Kartographierung von Umweltschäden am Great Barrier Reef. Längst nicht das ganze Korallenriff sei wissenschaftlich untersucht, sagte Gardaz.

Die Projektverantwortlichen betonen ihren multidisziplinären Ansatz, um den Einfluss der Menschheit auf die Meere zu verstehen. Die Crew lädt Öffentlichkeit, Forscher und Behörden vor Ort ein, auf dem Schiff die wissenschaftliche Arbeit der Expedition kennenzulernen.

In Australien soll die «Fleur de Passion» für fünf Monate ankern: Nebst wissenschaftlichen Arbeiten, teilweise in Partnerschaft mit lokalen Forschern, nimmt die Crew auch Wartungsarbeiten am Schiff vor. Im April 2017 verabschieden sich Kapitän Sébastian Schwarz und seine Crew Richtung Südostasien. Die ganze Expedition soll vier Jahre dauern.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen