Schweizer im Final des Yellow Cups

Andy Schmid trug am Yellow Cup in Winterthur mit seinen acht Treffern massgeblich zur Final-Qualifikation der Schweiz bei
Andy Schmid trug am Yellow Cup in Winterthur mit seinen acht Treffern massgeblich zur Final-Qualifikation der Schweiz bei © KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS
Die Schweizer Handballer stehen am Yellow Cup in Winterthur im Final. Das Team von Rolf Brack bezwingt Portugal in einer packenden Partie 33:31 und trifft nun auf Tunesien. Die beiden Teams boten den 1750 Zuschauern in der Eulachhalle eine spannende Partie.

In der ersten Halbzeit gelang es keiner Mannschaft, sich mit mehr als einem Treffer abzusetzen. Nach der Pause erspielte sich Portugal viermal einen Dreitore-Vorsprung, die Schweizer kamen aber wieder heran und gingen in der 50. Minute beim 26:25 erstmals seit dem 10:9 (18.) wieder in Führung. Nach dem 29:29 (53.) legten dann stets die Gastgeber vor. Mit zwei Toren im Vorteil befanden sie sich allerdings nur am Ende.

Den Schlusspunkt setzte sechs Sekunden vor dem Ende Manuel Liniger. Dies passte perfekt, bestritt der linke Flügel doch sein 200. Länderspiel – eine Marke, die zuvor erst sechs Schweizer erreicht hatten. Der überragende Mann der SHV-Auswahl war aber Regisseur Andy Schmid. Der zweifache MVP in der Bundesliga erzielte acht Treffer, wobei er drei der letzten vier Tore seines Teams schoss.

Im Angriff zeigten die Schweizer eine vorzügliche Leistung, begeisterten sie die Zuschauer mit schön herausgespielten Treffern. Hinten dagegen offenbarten sie noch einige Mängel, auch weil die Verteidigung viel zu wenig Unterstützung von den Goalies erhielt. Zusammen brachten es Nikola Portner (1) und Andreas Portmann (5) bloss auf sechs Paraden. Portmann gelang immerhin eine eminent wichtige, als er 50 Sekunden vor dem Ende einen Schuss von Gilberto Duarte abwehrte und so das 32:32 verhinderte.

Schweiz – Portugal 33:31 (15:16)

Eulachhalle, Winterthur. – 1750 Zuschauer. – SR Baumgart/Wild (De). – Torfolge: 2:1, 2:3, 7:8, 9:8, 10:9, 10:11, 15:16; 15:18, 17:18, 17:20, 19:22, 21:22, 23:25, 26:25, 26:27, 28:29, 30:29, 31:31, 33:31. – Strafen: je 4mal 2 Minuten.

Schweiz: Portner/Portmann; Schmid (8/2), Fellmann (1), Liniger (4), Baviera (2), Sidorowicz (2), Dähler (1), von Deschwanden (4), Raemy (5), Küttel (1), Striffeler, Freivogel, Hofstetter (1), Linder (3), Svajlen (1).

Portugal: Quintana/Candeias (ab 31.); Antunes (3), Solha (3), Pedroso (3), Pesqueira (1), Martins (1), Costa (4), Areia (2), Magalhães (1), Jorge Silva, Rui Silva (3), Duarte (3), Rocha (4/2), Bjelanovic, Portela (3).

Bemerkungen: Schweiz ohne Bringolf, Luka Maros und Tynowski (alle verletzt). – 200. Länderspiel von Liniger. – Portmann hält Penalty von Portela (20./10:10).

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen