“Schweizer Knarren sind der Renner”

Der amerikanische Waffenhändler BLACK MARKET ARMS verkauft haufenweise Schweizer Armeewaffen.
Der amerikanische Waffenhändler BLACK MARKET ARMS verkauft haufenweise Schweizer Armeewaffen. © ZVG
Die in den USA aufgetauchten Schweizer Armeewaffen sorgen beim Verkäufer für volle Kassen. Er wusste selbst nicht genau, woher die Waffen kommen.

“People love swiss guns – they pay me a lot of money for a good rifle”, schwärmt Ray Delashmutt, Waffenverkäufer aus Missouri in den USA. Seine Schweizer Karabiner seien der Renner bei den Kunden: “Das Handling der über hundertjährigen Schweizer Gewehren gefällt den Leuten und es macht einen ordentlichen Wumms”, schwärmt er.

Die genaue Herkunft der Gewehre kenne er nicht: “Ich kaufe jeweils eine grosse Menge davon und richte die Waffen einzeln her”, sagt Delashmutt. Die Waffen kommen laut ihm von einem us-amerikanischen Grossisten, der Waffen aus Europa importiert. Dass Delashmutt Waffen bekommt mit Namen und Adressen längst verstorbener Füsiliere findet er erst recht schön: “Ist doch nostalgisch – die Schweizer mit ihren Waffen sind schon ein lustiges Volk – haben da wirklich alle Knarren zuhause?”

Bei einem Schweizer Waffenexporteur weist man jegliche Verantwortung zurück: “Wir verkaufen nur saubere Ware in die USA und registrieren jede Waffe in unseren Büchern.” Ob die drei St.Galler Karabiner über seinen Ladentisch kamen, wollte ein Händler aus der Ostschweiz nicht sagen: “Meine Geschäfte lege ich nicht offen”, so der Unternehmer. Er habe Gründe dafür.

(rar)

 


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen