Schweizer können sich einfacher im Ländle niederlassen

Schweizer können sich einfacher im Ländle niederlassen
© TVO
Das Fürstentum Liechtenstein lockert auf Druck der EU die Bestimmungen für eine Wohnsitznahme. Davon profiteren Schweizer, die einen Liechtensteiner Partner haben. Tief in die Taschen greifen müssen sie dennoch.

Am 1.August feierte die Schweiz ihren Geburtstag, am Montag traten im Fürstentum Liechtenstein Änderungen bei der Aufenthaltsbewilligung in Kraft – dies auf Druck der Europäischen Union. Für Schweizer wird es nun einfacher, sich im Ländle niederzulassen – sofern sie mit einem Liechtensteiner Partner oder Partnerin liiert sind.

Neu muss das Paar nicht mehr fünf, sondern nur noch drei Jahre zusammen sein. Zudem können Schweizer bereits mit 21 Jahren nach Vaduz oder Schaan ziehen und müssen nicht mehr warten, bis sie 30 sind. Weiterhin müssen sich aber beweisen, dass die schweizerische-liechtensteinische Liebesbeziehung echt ist. Ebenfalls müssen mindestens 84’000 Franken auf ein Sperrkonto gezahlt werden.

Gemäss Mario Konzett, Leiter des Ausländeramtes, sind die Bestimmungen für eine Aufenthaltsbewilligung deshalb so hoch, weil das Fürstentum von Niederlassungswilligen fast überrannt wird.

Hier der TVO-Bericht:


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen