Schweizer scheitern bei Bodensee Open

Das Bodensee Open in Egnach vereint Summerfeeling mit Spitzentennis.
Das Bodensee Open in Egnach vereint Summerfeeling mit Spitzentennis. © zVg
Beim Bodensee Open in Egnach haben sich in den Viertelfinals die Schweizer Farben gelichtet. An dem mit 66‘666 Franken dotierten Turnier kämpften in den letzten vier Tagen Spielerinnen und Spielern aus rund 20 Nationen.

Derweil Yann Marti in einem hochstehenden Spiel gegen den topgesetzten Deutschen Nils Langer hauchdünn in drei Sätzen verlor, hatte die topgesetzte Westschweizerin Conny Perrin gegen die Lettin Diana Marcinkevica das Nachsehen. Auch Nina Stadler’s Viertelfinalspiel am späten Samstagabend ging über drei Sätze. Zum Bedauern des zahlreichen Publikums aber mit dem besseren Ende für die Deutsche Caroline Werner.

Finals am Sonntag

Ausgeschieden ist auch die als Nummer zwei gesetzte Russin Victoria Kann, die gegen die ehemalige Nummer 55 der Welt, Alberta Brianti aus Italien kein Rezept fand. Das grösste Preisgeldturnier geht am Sonntag mit den Halbfinals und Finals weiter. Als legendär gelten die Night Sessions beim Bodensee Open – das Publikum zeigt sich davon immer wieder begeistert.

(red)

 


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen