Schweizer Skiteam über den Wolken

Hoffentlich strahlt Michelle Gisin auch in der nächsten Saison so wie auf dem Rundflug von Zürich nach St. Moritz und wieder retour.
Hoffentlich strahlt Michelle Gisin auch in der nächsten Saison so wie auf dem Rundflug von Zürich nach St. Moritz und wieder retour. © KEYSTONE/Ennio Leanza
Einige Athleten des Schweier Skiteams sind heute von Zürich in Richtung St. Moritz abgehoben. Dies um sich einerseits ein Bild aus der Vogelperspektive von der nächstjährigen WM-Piste zu machen und andererseits auf die nächste Saison vorauszuschauen.

Der Sonderflug LX 7540 in einer der neuen Swiss-Maschinen des Typs C S100 von Bombardier brachte am Samstagnachmittag einen Teil des Schweizer Alpin-Teams von Kloten nach St. Moritz und zurück. Begleitet wurden sie von mehreren Journalisten.

Bereit für WM 2017

Im Engadin wurden über der Piste der nächstjährigen Weltmeisterschaften einige enge Kreise gezogen. Hugo Wetzel, OK-Präsident der WM in St. Moritz, durfte zufrieden konstatieren, dass «wir einen der 322 Sonnentage im Engadin erwischt haben».

Aus rund 4000 m Höhe war beim Alpenrundflug auch die bereits teilweise schneebedeckte Corviglia vom Start bis ins Ziel perfekt einsehbar. Für die Titelkämpfe vom 6. bis 19. Februar verlaufe alles nach Plan, so Wetzel.

Hoffen auf Edelmetall

Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann versprach, dass «auch Swiss-Ski bereit ist. Unsere Teams und Fahrer haben alles getan, was bisher getan werden konnte. Im Februar kommt dann hoffentlich auch noch das nötige Glück dazu.»

Die 50. Weltcup-Saison beginnt in zwei Wochen in Sölden. Hoffen wir, dass viele Swiss-Ski-Athleten dann nicht nur wie heute «über den Wolken» sind, sondern auf Wolke 7 schweben.

(SDA/red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen